Künstliche Intelligenz

Studie warnt: Nur 13 Prozent der heimischen Firmen nutzen KI

office business working man entrepreneur businessman job professional career occupation indoors content confident beard handsome stylish manager smart corporate businessperson shirt work mature 50s gray hair hair workspace workplace interior modern smiling blue two robots robot android droid futuristic future cyborg happy caucasian white male technology artificial intelligence laboratory scientist office business working man entrepreneur businessman job professional career occupation indoors content confident beard handsome stylish manager smart corporate businessperson shirt work mature 50s gray hair hair workspace workplace interior modern smiling blue two robots robot android droid futuristic future cyborg happy caucasian white male technology artificial intelligence laboratory scientist
© Halfpoint - stock.adobe.com

Eine Studie des Beratungsunternehmens Accenture macht in den Betrieben ein hohes Maß an Unsicherheiten und Ängsten aus. Welche Skepsis Investitionen in die digitale Infrastruktur hervorrufen können, ist in Österreich etwa am verbreiteten Widerstand gegen die Installation von "Smart Meter" (intelligenten Stromzählern) sichtbar. Das zeigt, wie hoch das Bedürfnis nach mehr Information und Mitsprache bei neuen Technologien ist, so die Studie.

Regierung muss Angst vor Künstlicher Intelligenz zerstreuen

Künstliche Intelligenz müsse transparent und erklärbar sein, sagt Accenture-Österreich-Chef Michael Zettel. Wer Chatbots einsetzt, sollte klar darlegen, dass es sich um eine Maschine handelt. Weil die Auftragsbücher voll sind, setzen Firmen in Österreich das Thema Künstliche Intelligenz oft erst jetzt auf die Agenda, beklagen die Experten von Accenture. Nach einer Untersuchung von Boston Consulting befassen sich nur 42 Prozent der heimischen Unternehmen aktiv mit KI. Das sei vor Japan der zweitniedrigste Wert in der Umfrage, die sieben Länder umfasst. Deutschland fährt bereits eine intensive nationale Strategie und nimmt drei Milliarden Euro dafür in die Hand. Kritische Stimmen behaupten allerdings, dass sie damit nur die selbstverschuldete verlorene erste Halbzeit bei der Digitalisierung kompensieren möchten. Einen Kommentar dazu, lesen Sie hier. Nur 13 Prozent der heimischen Firmen sind tatsächlich Anwender. Viele verharrten im internationalen Wettrennen der neuen KI-Ökonomie somit noch vor der Startlinie.

Schnittstelle Mensch-Maschine braucht frische Kompetenz

"Das könnte sich rächen, denn an der Schnittstelle Mensch-Maschine müssen dringend neue Kompetenzen herangebildet werden", heißt es in der Accenture-Expertise im Auftrag des Wirtschaftsministeriums. Um aktuelle und künftige Studentengenerationen müsse man sich da wenig Sorgen machen. Bei ihnen seien Digitalisierungsjobs "in". Schwieriger werden könne es für jene Arbeitnehmer, die noch 20 oder 30 Jahre vor sich hätten. Ihnen drohe das Schicksal einer nicht mitgenommenen Lost Generation.

Lehrberuf mit Schwerpunkt "KI"

Dass den Österreichern durch zunehmende Automatisierung die Arbeit ausgeht, befürchten das Wirtschaftsministerium und die Berater nicht. Eine Studie des Instituts für Höhere Studien sah zuletzt 9 Prozent der Arbeitsplätze in Österreich durch Automatisierung in Gefahr. Das wäre ein geringerer Wert als die Prognose der OECD von 14 Prozent für die Industrieländer. Die Digitalisierungsexperten sehen zugleich neue Jobs. Österreich könnte sich sogar als Testmarkt für bestimmte Anwendungen etablieren.

Die Regierung will 2020 einen Lehrberuf mit Schwerpunkten "KI" einführen, der idealerweise auf einer vorherigen AHS-Matura aufsetzt. An heimischen Universitäten ist das Thema schon länger angekommen. Weltweit gibt es der Studie zufolge zur Zeit übrigens nur 22.000 promovierte KI-Experten.

Agrarsektor beherbergt großes Potenzial

An Einsatzmöglichkeiten fehlte es nicht, auch in Sektoren wie der Landwirtschaft: Autonome Mähdrescher, Melkmaschinen, die nicht nur Kühe melken, sondern auch alle Daten zur Milch liefern, Sensoren für die Tiergesundheit. Der Agrarsektor zählt laut Experten in Österreich zu jenen drei Wirtschaftssparten, die nach Industrie/Produktion und Handel am meisten Potenzial für KI-Anwendung hätte. Auch die Bauern nutzten zwar zunehmend Apps, zögerten aber, die Daten mittels KI zur intelligenten Betriebsführung zu nutzen. Der Bund plant nun eine "Innovation Farm", einen digitalen Muster-Bauernhof, auf dem interessierte Landwirte neue Technologien in der Praxis erleben können.

Wertschöpfungspotenzial von 122 Milliarden Euro

Durch den "richtigen" Einsatz von Künstlicher Intelligenz und damit erhoffte stark steigende Produktivität könnte nach Hochrechnungen der Berater bis zum Jahr 2035 eine zusätzliche Wertschöpfung von 122 Mrd. Euro generiert werden.

Von einer Art Wertschöpfungsabgabe ("Robotersteuer") hält die österreichische Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) nichts. "Ich kenne kein erfolgreiches Land, das eine Robotersteuer hat", sagte sie am Anfang Mai bei der KI-Studienpräsentation. Dass eine Robotersteuer ein Ruin für viele KMUs wäre, behaupten auch hiesige Experten. Lesen Sie dazu einen Kommentar von Beckhoff-Geschäftsführer Armin Pehlivan. (APA/red)

Tipp der Redaktion: Den ersten Podcast zum Thema "Künstliche Intelligenz in der Industrie" finden Sie hier.