Cool Down

Nachhaltige Hallenkühlung spart Energie und CO2

Das neuartige System von Infranorm für die ökonomisch und ökologisch nachhaltige Kühlung großer Hallen reduziert den CO2-Ausstoß im Vergleich zur herkömmlichen Klimatisierung um 87%.Für diesen Game Changer in der Raumkühlung erhielt das Welser Unternehmen den Energy Globe Award, OÖ.

Kiefel Packaging hat eine 2100 m² große Produktionshalle auf Smart Hall Cooling umgestellt. Für eine deutlich verbesserte Raumluftqualität sorgt die gekühlte Frischluft, die zugfrei durch den grauen Schlauch oberhalb der Maschine eingeblasen wird.

Seit mehr als 20 Jahren gibt der Energy Globe Award den besten Ideen und Projekten zum nachhaltigen Umgang mit Energie und unserer Umwelt eine Bühne. Über 50 Einreichungen gab es 2020 für den Energy Globe Oberösterreich in den Kategorien Erde, Feuer, Wasser, Luft, Nachhaltige Gemeinde und Sustainable Plastics. In der Kategorie Luft wurde er am 29. September dem Unternehmen Infranorm Technologie GmbH aus Wels für seine Systemlösung Smart Hall Cooling verliehen.

Beinahe 90 % reduzierter CO2-Ausstoß

Das ökonomisch und ökologisch nachhaltige System des Welser Unternehmens für die Kühlung großer Hallen kommt ohne klimaschädliche Kühlmittel aus. „Im Vergleich zur herkömmlichen Klimatisierung reduziert es den CO2-Ausstoß um 87% und senkt zugleich die Betriebskosten um 78%“, sagt Christian Lindner, CEO der INFRANORM Technologie GmbH. „Laut Dutch Green Building Council DGBC ist Smart Hall Cooling mit der verwendeten IntrCooll-Kühleinheit Paris Proof, es entspricht bereits heute den Kriterien des UN-Klimaschutzübereinkommens von Paris für das Jahr 2050.“

In herkömmlichen Klimaanlagen werden enorme, infolge steigender Außentemperaturen überproportional steigende Mengen an Energie verbraucht und zudem umweltschädliche Kühlmittel eingesetzt. Auf ihr Konto gehen laut Experten der Vereinten Nationen bereits heute 10% der globalen Erwärmung. Um dem Klimawandel zu begegnen, braucht es daher neue Lösungen für die Gebäudekühlung.

White Paper zum Thema

Gewinn für Industrie und Umwelt

Damit solche Lösungen in der Praxis angenommen werden, müssen sie ihren Betreibern neben den vorteilhaften Auswirkungen auf die Umwelt konkrete wirtschaftliche Vorteile bringen. Nur so können sie im Kampf gegen den Klimawandel einen wesentlichen Beitrag leisten. Bei der Temperaturabsenkung kann das System von Infranorm leicht mit konventionellen Klimaanlagen mithalten. Selbst bei extremen Außentemperaturen von 37°C wird eine angenehm kühle Zuluft-Temperatur von 19°C erzielt. Da dabei zugfrei gekühlte Frischluft eingeblasen wird, ergibt sich zugleich eine deutliche Verbesserung der Raumluftqualität.

Bereits in der Praxis bewährt

Mehrere Referenzinstallationen wie die bei Verpackungsanlagenhersteller Kiefel Packaging in Micheldorf (OÖ), der eine 2100 m² große Produktionshalle auf Smart Hall Cooling umgestellt hat, beweisen die Richtigkeit der Angaben von Infranorm bezüglich Kühlergebnis und Energieersparnis.

Verwandte tecfindr-Einträge