Process Award 2015

Mensch im Prozessmanagement im Mittelpunkt

Im Rahmen des 13. PzM-Summit verlieh die Gesellschaft für Prozessmanagement (GP) am 25. November 2015 im Austria Center Vienna zum 1. Mal den Process Award an den besten Prozessmanager des Jahres.

Christian Faymann (Wirktschaftskammer Österreich), Christof Wurm (Böhler Edelstahl) und Karl Wagner (Vorstand Gesellschaft für Prozessmanagement) v.l.n.r.

Bester Prozessmanager

Den GPard, die Process Award-Trophäe, wurde heuer erstmals nicht für den besten Prozess sondern für den besten Prozessmanager vergeben. Und dieser ist Christof Wurm, seines Zeichens Leiter Qualitäts- und Prozessmanagement bei Böhler Edelstahl.

Seit 10 Jahren ist er da nun schon tätig und hat einige Erfolge vorzuweisen. Unter anderem hat er mit seinem Prozessteam bereits zwei Mal den Process Award für den besten Prozess des Jahres zu Böhler geholt. Zudem bewirkte er, dass die Prozesse des Unternehmens heute das Managementsystem tragen. Auch ein einheitliches Kennzahlensystem hat er aufgebaut. Zuletzt trug er als Experte zur Erarbeitung der ÖNORM A 9009 „Prozesse in Managementsystemen – eine Anleitung“ bei.

Trotz aller Erfolge hat er auch noch Visionen: Er möchte das Managementsystem von Böhler in Richtung konsequent gestalteter Prozessketten weiterentwickeln und diese an die Key Performance Indicators des Unternehmens koppeln. Dies will er unterstützen mit einer durchgängigen Prozesssteuerung bei der jeweils mindestens zwei Aspekte im Dreieck „Qualität – Zeit – Kosten“ erfüllt werden müssen.

Mit ihm nominiert waren Doris Tipotsch von Swarovski Optik, Roland Bauer von Liwest und Franz Ringswirth von den ÖBB.

Kriterien der Auswahl

- Welche objektiv nachweisbaren Erfolge hat der/die KandidatIn erzielt?
- Wie groß war der Impact der eigenen Tätigkeiten auf die Organisation in den letzten beiden Jahren?
- Welche Visionen hat der/die KandidatIn für die Zukunft?

Gewählt wurde der Prozessmanager des Jahres vom Vorstand der Gesellschaft für Prozessmanagement anhand der Erfüllung der genannten Kriterien.

Preis für Nachwuchstalente

Die GP vergab heuer auch erstmals einen Nachwuchspreis an jenen Studenten/jene Studentin, der die beste Bachelor- oder Masterarbeit zum Thema Prozessmanagement einreicht. Dieser war Stefan Ritter von der TU Ilmenau. Seine Arbeit befasste sich passenderweise ebenfalls mit Menschen im Prozessmanagement. Dafür gab es eine Urkunde und 1.000 Euro obendrauf.

Der nächste PzM Summit inklusive Verleihung des Process Awards wird am 21. & 22. November 2015 in Wien stattfinden.