Ausbau

Kärntner PMS will modernste Schaltschrankfertigung bauen

Spatenstich im Kärntner Lavanttal. Schaltanlagenbauer PMS investiert 11,5 Millionen Euro und schafft 80 neue Arbeitsplätze.

Unternehmen Investition PMS Christof Holding Automation Elektronik

Spatenstich bei Kärntner PMS: Im Lavanttal soll modernste Schaltanlagenfertigung Österreichs und 80 neue Arbeitsplätze entstehen. 

Das Kärntner Elektro- und Automationstechnik-Unternehmen PMS  baut die nach eigenen Angaben modernste Schaltanlagenfertigung Österreichs. 11, 5 Millionen Euro werden in die neue Fertigungshalle investiert, 80 neue Arbeitsplätze sollen entstehen, wie es bei der Spatenstichfeier Ende Februar hieß.

2017 machte PMS 40 Mio. Euro Umsatz

Die neue Anlage wird inklusive Büro- und Sozialtrakt ein Gesamtareal von rund 10.800 Quadratmeter umfassen. Sie ist vornehmlich auf die Arbeitsbereiche Industrie 4.0 und Internet of Things ausgerichtet. Geplanter Fertigstellungstermin ist August dieses Jahres. Das Unternehmen, das mehr als 300 Mitarbeiter beschäftigt, wurde 2017 von den beiden Geschäftsführern und 49-Prozent-Miteigentümern Alfred Krobath und Franz Grünwald zur Gänze übernommen, bis dorthin hatte die steirische Christof Holding AG gehalten. 2017 machte das Unternehmen laut Wirtschafts-Compass gut 40 Mio. Euro Umsatz, das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) wird mit 2,47 Mio. Euro ausgewiesen.

PMS bietet komplette Systemlösungen im Bereich der Elektro-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik. Ziel ist es, mit den Anlagen die Schnittstelle Mensch und Maschine zu vereinfachen und komplexe Steuerungsprozesse für die Kunden transparent zu gestalten. Die Betreuung umfasst die gesamte Projektphase, von der Planung und Projektierung über das Engineering bis hin zur Montage und Inbetriebnahme.

White Paper zum Thema

Zusammenarbeit mit Fachhochschule

Die Unterkärntner Firma arbeitet auch mit der Fachhochschule Kärnten zusammen. Unternehmen und FH bieten gemeinsam die Möglichkeit eines berufsbegleitenden Studiums mit akademischem Abschluss. Dieses Jahr startet die Studienrichtung Systems Engineering als erstes Bachelor-Studium am Standort St. Stefan. Im März werden zwei Informationsabende für Interessenten in Wolfsberg angeboten. (APA) 

Verwandte tecfindr-Einträge