Konjunktur

GEA: Positive Umsatzprognose lässt Maschinenbauer aufatmen

Der Maschinenbauer GEA kann auf eine positive Entwicklung seiner Umsätze hoffen. Steigende Auftragseingänge und der harte Sparkurs scheinen ihre Wirkung zu zeigen.

Gea Maschinebau Unternehmen Konjunktur

GEA: Zuletzt schwächelte der deutsche Maschinenbauer GEA, die Prognosen für das Gesamtjahr scheinen aber positiv zu sein. 

Der zuletzt schwächelnde deutsche Maschinenbauer GEA zeigt sich für das Gesamtjahr wieder etwas optimistischer. Dank steigender Auftragseingänge sowie einer positiven Umsatzentwicklung im dritten Quartal hob das Unternehmen seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr leicht an.

So erwartet GEA für 2019 nun einen Umsatz auf Vorjahresniveau von 4,83 Mrd. Euro, wie der Konzern am Freitag in Düsseldorf mitteilte. Zuvor hatte das Management einen moderaten Rückgang in Aussicht gestellt. Die Ergebnisprognose wurde bekräftigt.

Im dritten Quartal konnte GEA mehr Aufträge einwerben. Der Ordereingang stieg um 4,8 Prozent auf 1,25 Mrd. Euro. Der Umsatz nahm um 3,9 Prozent auf 1,2 Mrd. Euro zu. Das Konzernergebnis sank im Vorjahresvergleich geringfügig um 0,3 Prozent auf 59,8 Mio. Euro.

White Paper zum Thema

Der Konzern hatte erst Ende September seinen Sparkurs verschärft und weitere Stellenstreichungen angekündigt. (apa/dpa)

Verwandte tecfindr-Einträge