AVL

„Ein perfektes Match“

Rennlegende Ellen Lohr tauscht für die Grazer AVL Lenkrad gegen Laptop. Den Motorsport sieht sie „als Versuchsfeld“ für die Serienproduktion.

AVL AVL List Software Engineering Serienproduktion Automobilindustrie

Ellen Lohr leitet seit diesem Jahr den Motorsportbereich der AVL.

Die ehemalige Rennfahrerin führt nach 31 Jahren Rennkarriere nun beim Grazer Technologie-Konzern AVL List die Geschicke der Racing-Abteilung: Motorsportdirektorin Ellen Lohr. Die gebürtige Deutsche und Wahl-Monegassin pendelt derzeit regelmäßig von Monaco nach Graz, doch mittelfristig könnte die 56-Jährige in die Steiermark ziehen. Vom Job bei der AVL schwärmte sie im APA-Gespräch: „Graz hat mich überrascht, eine echt tolle Stadt.“

Ihre Position bei der AVL sei „ein Traumjob“. „Da passt was zusammen, also stehe ich einem Umzug in den nächsten ein bis zwei Jahren sehr positiv gegenüber“, ergänzte sie. Man kann es als Coup bezeichnen, der der AVL mit Lohr gelungen ist: Seit Jahresbeginn 2021 ist sie offiziell Motorsportdirektorin des Konzerns und federführend in der Abteilung AVL Racing. Sie folgte Michael Resl, der nach acht Jahren AVL zu Gerhard Berger in die DTM gewechselt war.

Von der Rennstrecke ins Office

„Ich habe fast 32 Motorsportjahre auf dem Buckel. Nach 30 Jahren wollte ich eigentlich aufhören - eine Entscheidung des Kopfes nicht des Herzens, weil fahren will man ja, bis man kurz vor dem Grab steht, aber ich hatte einen blöden Unfall genau in meinem 30. Jahr und war nicht fit und daher habe ich noch ein Jahr drangehängt“, schilderte Lohr den Ausklang ihrer Karriere als aktive Rennfahrerin. Neben ihrer Profirennkarriere betrieb Lohr unter anderem eine Eventagentur und arbeitete für Fernsehen und Radio. „Ich war Team-Chefin eines Formel 3-Teams, damals zusammen mit Keke Rosberg, und war auch Marketing-Chefin bei Venturi in der Formel E. Damals war die Konkurrenz beim Energiemanagement viel besser als wir und so stieß ich auf die Simulationstools von AVL.“

White Paper zum Thema

Kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie sei dann der Kontakt zustande gekommen, als die Stelle des Motorsportdirektors frei war. Aus ihrer Sicht „ein perfektes Match“. AVL Racing ist bekannt für Prüfstände und Simulatoren für Rennställe, aber ganz wesentlich ist auch das Engineering und Softwarelösungen. Auch bei den Themen Batterie und Hybrid gibt es die entsprechende Kompetenz: „Das Engineering ist immer noch der Hauptteil unserer Arbeit. Immer wichtiger wird aber die Software - etwa bei den Simulatoren“, sagte Lohr. Hinzu kommt das Manufacturing, das hauptsächlich bei der Tochterfirma Schrick in Deutschland geschieht.

Motorsport als Versuchsfeld

Wachstum im Bereich des Motorsport gibt es ihrer Ansicht nach genug: „Ich komme zum einen in einer entscheidenden Zeit dazu: Wir haben im Motorsport momentan viel zu tun mit Budgetkürzungen, wo seitens der FIA festgelegt wird, dass etwa nur so und so oft getestet oder nur ein bestimmtes Budget verbraucht werden darf. Das sind ungeheure Beschränkungen, die uns als AVL direkt betreffen und die aus ökonomischer Sicht für uns eine schlechte Entwicklung darstellen. Andererseits ist momentan soviel Engineering und Testen für die Themen Elektrifizierung und Hybridisierung, Fuel-Cell und so weiter nötig. Das ist für uns ein richtiger Kick - auch in den kommenden Jahren, weil die Technologie sich rapide verbessert und immer weiter verbessern muss. Und ich komme zu einer Zeit, wo es tatsächlich kein Marketing-Blabla mehr ist. Der Motorsport ist wieder das Versuchsfeld der Automobilindustrie.“

Zur Person: Ellen Lohr wurde am 12. April 1965 in Mönchengladbach geboren und begann 1980 ihre Motorsportkarriere im Kartsport. Es folgte der Aufstieg in diverse Rennserien, Formelsport, Tourenwagen, GT-Sport, Truck Racing und Rallye-Sport. Ihren wohl größten Erfolg feierte sie 1992 am Hockenheimring als sie als erste und bisher einzige Frau ein DTM-Rennen gewinnen konnte. Zuletzt fuhr sie 2019 Nascar-Rennen. Sie lebt seit 27 Jahren in Monaco.