Produktneuheit

Dieses neue Exoskelett aus Karbonfaser hat es in sich

Das Augsburger High-Tech-Unternehmen German Bionic präsentiert die neueste Generation seines intelligenten Kraftanzugs. Das Cray X der vierten Generation ist aus ultraleichten Karbonfasern hergestellt. Wie Anwender von der neuen Stützstruktur profitieren.

German Bionic stellt die vierte Generation des intelligenten Kraftanzugs "Cray X" vor.

Es unterstützt Arbeiter beim Heben schwerer Lasten bis zu 28 kg, indem es aktiv deren Bewegungen verstärkt und so den unteren Rücken vor Überlastungen schützt. Per Cloud-Schnittstelle lässt es sich mit dem industriellen Internet der Dinge und der Smart Factory vernetzen. Das flexible Robotics-as-a-Service-Preismodell macht das Cray X für jedes Unternehmen, vom Handwerksbetrieb bis zum Dax-Konzern, erschwinglich. Zudem sparen Unternehmen durch den Einsatz des Cray X Kosten ein, da Verletzungsrisiken und Ausfallzeiten von Mitarbeitern signifikant reduziert werden. "Mit der vierten Generation unseres vernetzten Roboter-Exoskeletts Cray X setzen wir erneut Standards für die gesamte Exoskelett-Industrie weltweit. Regionale Kooperation, wie mit dem Technologieführer SGL Carbon, der uns bei der Entwicklung der neuen Karbonfaser-Tragestruktur maßgeblich unterstützt hat, zeigen zudem, dass der Hightech-Standort Deutschland zukunftsfähig ist", sagt Armin G. Schmidt, CEO von German Bionic. "Besonders systemrelevante Industrien, wie die Logistik- und Transportwirtschaft, die seit Beginn der Pandemie unter enormen Druck stehen, können ihren Mitarbeiter jetzt mit unseren neuen Geräten den Rücken stärken."

Leichter, smarter, leistungsfähiger und flexibel finanzierbar

Karbonfasern werden bereits erfolgreich in der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie im Rennsport eingesetzt. Sie sind härter als Aluminium oder Stahl, wiegen aber nur einen Bruchteil dessen. Durch die Verwendung des Hightech-Werkstoffes für die Tragestruktur des neuen Cray X ist es nicht nur noch robuster als sein Vorgänger, sondern auch noch wesentlich leichter. Die Cray X bietet weitaus mehr als eine kraftvolle Hebeunterstützung. Automatische OTA-Software-Updates und Predictive Maintenance sorgen für maximale Verfügbarkeit. Per Standard-APIs lässt sich der intelligente Kraftanzug einfach mit jedem Smart Factory-Ökosystem vernetzen und hilft so, Produktivität sowie Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter zu steigern. Möglich macht dies die weltweit führende IoT-Suite für Exoskelette: German Bionic IO. Mit seinen zwei Hochleistungs-Servomotoren, die bis zu 28 kg Gewicht kompensieren, unterstützt das neue Cray X aktiv das Heben schwerer Lasten - bis zu 8 Stunden am Stück mit einem einzigen, schnell austauschbaren Standard-Akku. Mit individualisierbaren Preisplänen und Service-Levels lässt sich die Anschaffung des neuen Cray X genau auf die Bedürfnisse von Unternehmen, unabhängig von deren Größe, optimieren. Das Robotics-as-a-Service (RaaS)-Modell von German Bionic bietet, vom Handwerksbetrieb bis zum Konzern, eine passende Lösung für unterschiedlichste Anforderungsprofile - Bereits ab 699 EUR pro Monat.

AR-Funktionalität in Kombination mit Arbeitsschutz

Kombiniert mit dem Cray X bringt das neue intelligente Cray Visor, ein Gesichts-Visier mit integriertem Head-Up-Display, die Vorteile der industriellen IoT- und Smart Factory-Integration direkt in die Blickrichtung des Trägers. Die drahtlose Verbindung zwischen Cray X, der Cloud-Plattform German Bionic IO und dem Cray Visor ermöglicht die Einblendung von Handlungsanweisungen und anderen wichtigen Informationen auf dem Visier. Darüber hinaus schützt das Cray Visor den Träger vor Gesundheitsgefahren, die über die Luft übertragen werden können.

Verwandte tecfindr-Einträge