IoT

Ärger um Amazons Gesichtserkennung

Neues Geschäftsmodell für Amazon? Die ACLU (Bürgerrechtsbewegung) behauptet, dass Unternehmen sei ins Überwachungsgeschäft eingestiegen. Die Lösung Rekognition steht im Fokus der Kritik.

Von
IT Amazon IoT Security

Nicht mehr nur Logistik: Bürgerrechtler in den USA kritisieren Amazons Engagement im Überwachungsgeschäft. 

Die Lösung Rekognition sei bereits in Florida und Oregon im Einsatz. Auch Regierungsbehörden in Kalifornien und Arizona hätten sich darüber informiert, heißt es in einem offenen Brief. Und Amazon hat Rekognition nicht nur an die Strafverfolgungsbehörden verkauft, sondern arbeitet aktiv mit ihnen zusammen, um sicherzustellen, dass die Behörden die Möglichkeiten von Rekognition voll ausschöpfen können, behaupten die Aktivisten. 

"Die Stadt Orlando freut sich über die Zusammenarbeit mit Amazon an einem Pilotprojekt, in dessen Zentrum eine neue Software für die öffentliche Sicherheit steht. Hierbei handelt es sich um eine einzigartige und neue Partnerschaft, die den öffentlichen Sektor und die Privatwirtschaft verbindet. Im Rahmen des Pilotprojekts verwendet die Stadt Orlando die Amazon Rekognition Video- und Amazon Kinesis Video Streams-Technologie, um die bestehenden Ressourcen der Stadt für die Bereitstellung der Echtzeiterkennung und -benachrichtigung hinsichtlich Personen von Interesse zu nutzen. Dadurch wird die öffentliche Sicherheit weiter erhöht und das Potenzial für die betriebliche Effizienz der Stadt Orlando sowie anderer Städte im ganzen Land gesteigert", schreibt der örtliche Polizeichef.  

Was kann Rekognition?

Mit Amazon Rekognition ist es einfach, Bild- und Videoanalysen zu Ihren Anwendungen hinzuzufügen, behauptet Amazon auf seiner Website. Sie stellen nur ein Bild oder Video für die Rekognition-API bereit, und der Service identifiziert die darin enthaltenen Objekte, Personen, Texte, Szenen und Aktivitäten und erkennt alle unangemessenen Inhalte. Amazon Rekognition bietet außerdem äußerst genaue Gesichtsanalysen und Gesichtserkennung - der Kritikpunkt. Sie können Gesichter für unterschiedlichste Anwendungsfälle erkennen, analysieren und vergleichen, beispielsweise für die Benutzerverifizierung, Katalogisierung, zum Zählen von Personen und im Rahmen der öffentlichen Sicherheit, heißt es weiter. 

Verwandte tecfindr-Einträge