Entgeltliche Einschaltung

Advertorial

Kapsch: Digitale Assistenzsysteme zur kontaktlosen Mitarbeiter-Unterstützung

© Getty Images

Kapsch: Gezielte Lösungen für minimalen Kontakt

Wie kann man Mitarbeitern trotz Abstandsregeln direkt am Arbeitsplatz komplexe Vorgänge erklären? Vor allem weniger erfahrene Mitarbeiter können von digitalen Assistenzsystemen enorm profitieren, ist Hannes Walter, Experte für Smart Assistance bei Kapsch BusinessCom, überzeugt: „Da gehen wir Richtung Training on the Job“. Dafür setzt das IT-Unternehmen auf zwei unterschiedliche Systeme: EvoDocs versorgt Mitarbeiter über eine Datenbrille mit Expertenwissen und EvoCall stellt einen direkten Kontakt her. Der Vorteil: Beide Hände bleiben bei der Nutzung der Datenbrille frei für die eigentliche Tätigkeit.

Datenbrille mit EvoDocs

Grundsätzlich wird zwischen zwei Assistenzsystemen unterschieden: EvoDocs und EvoCall. Mit "EvoDocs" sieht der Mitarbeiter beziehungsweise die Mitarbeiterin dann beispielsweise über eine Datenbrille, was vor Ort genau zu tun ist. Kapsch setzt dabei hauptsächlich auf intuitives Bild- und Videomaterial und Checklisten. Auch Tablets und Smartphones unterstützt die Lösung des Digitalisierungs-Experten.

Troubleshooting per EvoCall

Sollte es trotz EvoDocs Unklarheiten beispielsweise bei der Instandhaltung einer Maschine geben, kommt EvoCall ins Spiel: Über diese Plattform lassen sich Probleme über den persönlichen, digitalen Kontakt lösen. "Das Fachpersonal ruft über EvoCall einfach einen Experten bei bestimmten Reparaturen zur Hilfe", erklärt Hannes Walter. Der Experte kann dann in Echtzeit bei den Arbeitsschritten zusehen und gegebenenfalls Unterstützung geben. Auch Audio- und Videofiles und Bildmaterial lassen sich über EvoCall übermitteln.

Basis: WorkHeld

Die digitalen Assistenzsysteme ermöglichen das Aufrechterhalten des Produktionsbetriebs beziehungsweise aller Prozesse, die auch in Krisenzeiten notwendig sind. An vielen Standorten fehlen derzeit schlichtweg die Experten vor Ort - Stichwort Reisebeschränkungen. In Kombination mit WorkHeld, der Workforce- und Workorder Management Software für Instandhaltung, Service, Fertigung sowie Montage und Inbetriebnahme, ergibt sich eine weitestgehend kontaktlose, digitale Gesamtplattform.

Das Softwaresystem kümmert sich um alle Arbeitsschritte, von der Planung über Ausführung bis hin zur Dokumentation und digitalisiert den gesamten Prozess von der Auftragserstellung bis zur Unterschrift des Kunden. Hannes Walter: „Über Workheld erhält der jeweilige Mitarbeiter die Aufträge zugewiesen, er sieht also, was wo und wann zu tun ist und durch EvoDocs sieht er wie etwas zu tun ist“. Zusammengefasst: Das Auftragsmanagement übernimmt Workheld, während EvoDocs durch den Prozess führt und EvoCall bei Problemstellungen zum Einsatz kommt.

„Remote-Zugriff als Basis in der Industrie“

Hannes Walter: „Digitalisierungsbasis in Industriebetrieben war häufig die Maschinendatenerfassung und der Remote-Zugriff auf die Steuerung der Anlage. Jetzt wird von da weg weiter ausgebaut, rundherum entstehen zusätzliche, effizienzsteigernde Lösungsbausteine“. Damit wird letztlich der gesamte Prozess digital, noch weiter automatisiert und „gleichzeitig können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Prozesse von überall überwachen, steuern, definieren und abarbeiten“.

Gezielte Lösungen aus dem Kapsch-Portfolio

Kapsch hat alles im Portfolio, was zur Umsetzung notwendig ist – das richtige Werkzeug wird dann je nach Kunde und dessen Anforderungen gewählt. Hannes Walter: „Aus unserem breiten Kompetenzbaukasten können wir ganz gezielt die sinnvollste Lösung für den Kunden anbieten. Wir haben die Kompetenz, kennen den Markt und wissen, was unsere Kunden brauchen. Unsere Lösungen entwickeln wir von Beginn an gemeinsam mit dem jeweiligen Kunden. Dafür müssen wir nur wissen, wo das Problem beziehungsweise die Herausforderung liegt - und dann kommen wir“.

(Entgeltliche Einschaltung)