Coronavirus

Still unterstützt Lebensmitteleinzelhandel

Der Intralogistiker Still setzt auf vollen Betrieb für die österreichische Systemerhaltung und unterstützt den Lebensmitteleinzelhandel.

Still Coronavirus

Gerade jetzt ist vor allem der Lebensmitteleinzelhandel auf intakte Lieferketten und eine funktionierende innerbetriebliche Logistik angewiesen. Der Intralogistiker Still führt seinen Betrieb weiterhin fort. Dabei stehe die Sicherheit von allen Beteiligten an erster Stelle. „Unsere Kunden- und Serviceorientierung zählt seit jeher zu unseren Erfolgsfaktoren, der wir natürlich auch in schwierigen Zeiten weiterhin treu bleiben“, so Stefan Krejca, Geschäftsführer bei Still Österreich. Er fährt fort: „In Zeiten wie diesen verstehen wir uns daher mehr denn je als Systemerhalter. Wir nehmen den Appell von Bundesministerin Margarete Schramböck sehr ernst und fühlen uns hierzu verpflichtet. So sorgen wir unter anderem dafür, dass Flurförderzeuge im Lebensmitteleinzelhandel weiterlaufen, um die Grundversorgung in Österreich aufrechtzuerhalten.“

Mitarbeiter jederzeit einsatzbereit

Diese Kunden- und Serviceorientierung von Still werde vor allem in der außergewöhnlichen Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter spür- und sichtbar. Techniker seien für die Wartung und Reparatur jederzeit einsatzbereit, und auch die Verfügbarkeit von Ersatzteilen sei weiterhin sichergestellt. Techniker im Außendienst werden mit Schutzanzügen ausgestattet, Mitarbeiter, deren Tätigkeiten keine Anwesenheit erfordern, arbeiten bis auf Weiteres von zu Hause aus und Kundentermine finden digital statt. (OTS)