Trockenschleifen

Samputensili: Weltweit erste Trockenschleifmaschine kommt aus Italien

Zur AMB präsentiert Verzahnungsspezialist Samputensili erstmals seine neue Trockenschleifmaschine SG 160 Skygrind. Das Tolle dabei: Während der Hartfeinbearbeitung der Verzahnung ist nach der Härtung kein Kühlöl mehr erforderlich.

AMB Samputensili Maschinenbau

Das Innenleben der SG 160 Skygrind: Während der Hartfeinbearbeitung der Verzahnung ist nach der Härtung kein Kühlöl mehr erforderlich.

„Unsere bahnbrechende SG 160 Skygrind haben wir 2015 auf der EMO in Mailand gezeigt, es ist die erste Trockenschleifmaschine der Welt“, hebt Enrico Landi, Geschäftsführer bei Samputensili Machine Tools hervor. Bei diesem hochmodernen Prozess sei während der Hartfeinbearbeitung der Verzahnung nach der Härtung kein Kühlöl mehr erforderlich.

Werkstück nicht übermäßig erzhitzt

Die neue Schleifmaschine gliedert den Bearbeitungsprozess in zwei Hauptschritte: Grob- und Feinbearbeitung. Bei der Grobbearbeitung ist Schälwälzen erforderlich, wohingegen die Schneckenschleiftechnik für die Feinbearbeitung verwendet wird. Im ersten Schritt wird mithilfe eines Wälzfräsers der größte Teil des Aufmaßes abgetragen, was den Vorteil hat, dass das Werkstück nicht übermäßig erhitzt wird. Danach trägt ein Schleifrad in einem zweiten Feinbearbeitung-Schritt das verbleibende Aufmaß ab, ohne dabei das Werkstück zu überhitzen, weshalb der Prozess komplett trocken abläuft.

SG, 160, Sky-Grind © Samputensili

SG 160 „Sky Grind“: die auf der EMO 2015 erstmals vorgestellte und weltweit erste Trockenschleifmaschine.

White Paper zum Thema

Spindelwechsel in weniger als 2 Sekunden

Zudem ermöglichen der innovative Aufbau mit zwei Spindeln, die von Linearmotoren angetrieben werden, und die gleichzeitige Verwendung von mehreren Kanälen eine Span-zu-Span-Zeit von weniger als 2 Sekunden. Die Maschine teilt die X-Achse der herkömmlichen Maschinen in zwei Linearschlitten (X1 und X2), die beide Werkzeugspindeln tragen. Auf diese Weise wird die Position beider Werkstückspindeln jederzeit überwacht. Aufgrund des hoch-dynamischen 30 m/s-Linearmotors dauert der Spindelwechsel weniger als 2 Sekunden, wobei die gleichzeitige Neuanordnung der Werkzeuge mithilfe der Y-Z-A-Achsen inbegriffen ist. Laut Hersteller gewährleistet die Maschine kurze Zykluszeiten für die Feinbearbeitung von Verzahnungen, sei somit hervorragend für die Automobilindustrie geeignet und im Vergleich zu herkömmlichen Fertigungslösungen überaus wirtschaftlich.

„Unsere SG 160 Skygrind ist eine unglaublich produktive Maschine und sogar schneller als herkömmliche Schleifmaschinen mit zwei Tischen“, betont Enrico Landi. Sie zeichne sich durch eine sehr kleine Stellfläche und niedrigere Investitionskosten für Zusatzausrüstung aus. „Am wichtigsten ist natürlich, dass die Maschine keine Schneideöle verwendet und deshalb extrem umweltfreundlich ist“, so das Fazit von Landi.

Signifikante Einsparungen:

  • niedrige Verbrauchsmaterialien
  • geringe Gesamtinvestition
  • geringere Maschinen-Stellfläche (Footprint)
  • signifikante Verbesserungen
  • verbesserte Arbeitsbedingungen
  • geringere Umweltbelastung

Hauptvorteile:

  • Maschine mit hohen Produktionsraten
  • Span-zu-Span-Zeit kürzer als 2 Sekunden
  • Innovatives Maschinendesign, für das ein Patent angemeldet ist
  • Doppelte Werkzeugspindel: eine zum Schälwälzen, die andere zum Wälzschleifen
  • Neue virtuelle Tangentialachsen-Konfiguration für eine hohe dynamische Steifigkeit
  • Hohe thermische und mechanische Stabilität
  • Automatisches Eingreifen in das erste Werkstück (mit beiden Werkzeugen)
  • Induktiver Ausrichtungssensor an der Werkstückspindel
Holger, Rabe © Samputensili

Holger Rabe, Vertriebsdirektor Samputensili Cutting Tools. „Auf der AMB finden uns Fachbesucher in der Experten Lounge in Halle 6. Dort können sie sich auch zu unseren Scudding-Werkzeugen und zum Trockenschleifen von Verzahnungen informieren.“

Wälzschälen als Alternative zum Wälzstoßen

Die Verzahnungsexperten von Samputensili verfügen neben Schleifmaschinen über ein breites Produktspektrum an Verzahnungswerkzeugen. Einen großen Anteil davon machen Wälzfräser für die Automobilindustrie aus, im typischen Modulbereich 3 bis 5. Daneben kommen die praxisbewährten Schneid- und Schabräder im großen Umfang zum Einsatz. „Seit einigen Jahren beschäftigen wir uns zudem mit der noch recht jungen Technologie des Scudding“, erklärt Holger Rabe, Vertriebsdirektor Samputensili Cutting Tools. Scudding ist ein Hochleistungs-Verzahnverfahren, das auf dem Wälzschälen basiert und eine hocheffiziente Alternative zum Wälzstoßen darstellt mit Produktivitätssteigerungen bis Faktor 10. „Wir können mit einigem Stolz behaupten, dass wir im Bereich Scudding wohl der weltweit erfahrenste Werkzeughersteller sind.“