Investition

Pollmann: Waldviertler verdoppeln Produktion in China

Nach den jüngsten Entscheidungen für einen zweiten Produktionsstandort in Österreich erweitert Pollmann International auch in China seine Kapazitäten.

Pollmann China Investition Zulieferindustrie

China-Fans (v.l.n.r.): Markus Pollmann mit Christina Schösser Handelsdelegierte vom österreichischen Konsulat in Shanghai, Stefan Pollmann und Generalkonsulin Brigitte Robinson-Seyrlehner.

Nach den jüngsten Entscheidungen für einen zweiten Produktionsstandort in Österreich erweitert Pollmann International auch in China seine Kapazitäten. Was für die Pollmann Mechatronics Co., Ltd. vor 12 Jahren in der Provinz Kunshan begann, findet mit dem feierlichen Spatenstich seine erfolgreiche Fortsetzung. Generalkonsulin Brigitte Robinson-Seyrlehner und die Handelsdelegierte Frau Mag.a Christina Schösser vom österreichischen Konsulat in Shanghai sowie Mr. Gu Xiangmin, Bürgermeister von Zhangpu wohnten den Feierlichkeiten bei.

"Wir platzen aus allen Nähten." 

In dritter Ausbaustufe wird das Werk nun auf nahezu doppelte Größe erweitert. Notwendig machte diesen Schritt die starke Nachfrage im Wachstumsmarkt China und die damit einhergehende Entwicklung bei langjährigen Pollmann-Kunden im Tier 1 Bereich. „Beim 10-jährigen Jubiläum vor gerade mal eineinhalb Jahren zählten wir hier noch 400 Mitarbeiter, heute sind es 500 und wir platzen aus allen Nähten, beschreibt Pollmann China Geschäftsführer Ewald Miksche die Entwicklungskurve. „Dazu kommt, dass sich unsere Schiebedach-Kunden grandios entwickeln und ihrerseits die Kapazitäten in China deutlich ausweiten. Wir haben Kundennähe auf unseren Fahnen stehen. Vollkommen logisch, dass wir da mitmachen, wenn unsere Kunden in die Zukunft investieren.“

2019 geht das neue Werk in Betrieb

Die Erweiterung der Gesamtgebäudefläche um 9.360 m2 auf zukünftig 20.500m2 erfolgt auf eigenem Grundstück. „Zum Glück haben wir das Grundstück damals mit Weitsicht so groß angekauft, dass wir heute auf die Marktentwicklung gut reagieren können“, sagt Markus Pollmann, Eigentümer des Unternehmens mit Sitz im niederösterreichischen Waldviertel. Das neue Werk wird im Frühjahr 2019 in Betrieb gehen. Ausgehend von 375 Mio. Yuan in 2017 wird für 2022 ein Umsatzziel von 600 Mio. Yuan angepeilt. Pollmann International Geschäftsführer Herbert Auer erläutert die Planung: „Diese dann umgerechnet etwa 80 Mio. Euro sollen neben der wachsenden Zahl von chinesischen Kunden weiterhin mit den weltbekannten Automobilzuliefer-Marken wie Bosch, Brose, Continental, Magna, Inteva, Inalfa und Websto erwirtschaftet werden.

Pollmann, Spatenstich, China © Pollmann International

Feierlicher Spatenstich mit Stefan Pollmann, Gu Xiangmin (Bürgermeister von Kunshan), Markus Pollmann, Ewald Miksche (Geschäftsführer von Pollmann China), Brigitte Robinson-Seyrlehner (Generalkonsulin), Christina Schösser (Handelsdelegierte vom österreichischen Konsulat in Shanghai) und mit vielen weiteren Ehrengästen.

 

 

Spritzguss-Maschinen verdoppelt 

Mit dem Zubau steht dem Unternehmen für die Spritzgussfertigung bald eine Fläche von 3.600 m2 zur Verfügung. Die Zahl der Spritzguss-Maschinen in den Production-Units kann somit verdoppelt werden. Die Planung ist auf eine Mitarbeiterzahl von insgesamt 800 ausgelegt. „Das sollte doch jetzt mal für eine Weile reichen,“ freut sich Markus Pollmann, Eigentümer in 4. Generation über den Pollmann-Erfolg im Zukunftsmarkt Asien mit einem Augenzwinkern. „Die Geschwindigkeit, mit der sich China Richtung Hybrid- und Elektro entwickelt, macht uns sehr zuversichtlich für die nächsten Schritte, denn auch da haben wir viel Know-how“, sieht Markus Pollmann sein Unternehmen für Asien bestens aufgestellt, das jetzt schon Weltmarktführer bei Schiebedach-Kinematiken und Türschloss-Systemen ist.

Im Rahmen der Feierlichkeiten bedankt er sich bei den Mitarbeitern, bei den offiziellen Stellen von Stadt und Provinzregierung, sowie beim österreichischen Konsulat. „Nur im gemeinsamen Wollen aller wird es gelingen, mit Spitzenprodukten unsere Kunden zu begeistern und neue anzuziehen“, betont Markus Pollmann.