Corona-Krise

Maschinen- und Anlagenbau: Dickes Auftragsminus im Juni

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Corona-Pandemie zusätzlich heftig getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Auftragsminus im Maschinen- und Anlagenbau.

VDMA Auftragsrückgang Maschinenbau Anlagenbau

Im Juni 2020 ging der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau um real 31 Prozent zurück.

Die Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus in Deutschland haben in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres ein deutliches Minus in ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Im ersten Halbjahr 2020 verbuchten sie einen Orderrückgang von real 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dabei fällt der Rückgang bei den Aufträgen aus dem Ausland deutlich größer aus als das Minus aus dem Inland. „Dieser Rückgang geht auf eine durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur zurück, die durch die COVID-19 Pandemie zusätzlich heftig getroffen wurde“, so VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann.

Juni 2019 vs. Juni 2020

Im Juni 2020 ging der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau um real 31 Prozent zurück. Während im Inland die Bestellungen um 12 Prozent rückläufig waren, sanken die Bestellungen aus dem Ausland sogar um 38 Prozent. „Hier spielt allerdings ein Basiseffekt hinein: Im Juni 2019 gab es enorm viel Großanlagengeschäft bei den Aufträgen aus den Nicht-Euro-Ländern. Die Messlatte für den Vorjahresvergleich liegt also extrem hoch“, resümierte Wortmann. Die Orders aus den Nicht-Euro-Ländern sackten um 44 Prozent. Aus dem Euro-Raum verbuchten die Maschinenbauer im Juni ein Bestellminus von 14 Prozent. Im Drei-Monats-Zeitraum April bis Juni 2020 zeigt sich die schwierige Lage für den Maschinenbau ebenfalls deutlich. Die Aufträge sanken um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Inlandsbestellungen gingen um 20 Prozent zurück, die Auslandsorders sanken um 34 Prozent. Die Aufträge aus den Euro-Ländern schrumpften dabei um 24 Prozent, aus den Nicht-Euro-Ländern kamen 38 Prozent weniger Bestellungen.