Additive Fertigung

Cubicure auf Platz vier der Innovations-Startups weltweit

Startus Insights hat 236 Stereolithographie Start-Ups weltweit analysiert. Das Wiener Unternehmen Cubicure, das sich auf Stereolithografie spezialisiert hat, konnte sich durchsetzen und den vierten Platz belegen.

Cubicure wurde 2015 als Spin-Off der TU Wien gegründet. Die Firma ist in der additiven Fertigung von Hochleistungspolymeren tätig. 

Die vierte industrielle Revolution dreht sich um die nahtlose Vernetzung von digitalen Datenverarbeitungssystemen mit der eigentlichen Produktionsumgebung. Überall dort, wo diese Vernetzung gelingt, stehen der weiteren Produktionsoptimierung gänzlich neue Möglichkeiten zur Verfügung: von KI unterstützter Produktionslogistik über neue Interaktionsmöglichkeiten zwischen Mensch und Maschine bis hin zur individualisierten Massenproduktion. Additive Fertigungsverfahren, weithin auch als 3D-Druck bezeichnet, sind ideal, um die Schnittstelle zwischen digitaler und physischer Welt zu schließen. Lithographische 3D-Druckverfahren nutzen Licht zur Erstellung dreidimensionaler Objekte. Durch die digitale Ansteuerung der verwendeten Lichtquellen stellen diese Druckverfahren die direkteste Form der digitalen Fertigung dar. Es werden weder Werkzeuge noch Formen zur Erschaffung eines Objektes benötigt. Die digitale Information wird direkt über Lichtimpulse in die Materie eingebracht. Dadurch wird es möglich, völlig neuartige Bauteile rasch und kosteneffizient aufzubauen bzw. auch gänzlich individualisierte Objekte industriell zu fertigen. Die computergestützte Automatisierung im Hintergrund erlaubt dadurch erstmals in der Menschheitsgeschichte eine individualisierte Massenfertigung von Bauteilen und Baugruppen aller Art.

Cubicure © Startus INSIGHTS

Startus INSIGHTS hat im Zuge einer Industrie 4.0-Studie 236 Stereolithographie Start-Ups analysiert. Das Ergebnis: Cubicure gilt global als eine der besten Lösungen für SLA.


 
Cubicure eines der Top Stereolithographie-Unternehmen

Cubicure entwickelt neuartige lithographische 3D-Druckverfahren für Kunststoffe und Komposit-Materialien. Die zugrunde liegende Hot Lithography Technologie erlaubt erstmals die Verarbeitung von Hochleistungskunststoffen in Licht-basierten 3D-Druckverfahren und unterstützt dadurch den Einzug solcher Drucktechnologien in die industrielle Fertigung. Neben dem Prozess Know-how stellt das Wiener Unternehmen auch bereits eines der größten Photopolymer Entwicklerteams der Welt: nach bedeutenden Erfolgen der TU Wien im Bereich der Photopolymerchemie der letzten Jahrzehnte, kann dieses Knowhow nun vermehrt in der additiven Fertigungsindustrie ausgebaut werden. Cubicure ist von der engen Verbindung zwischen Kunststoffen und dem zum Einsatz kommenden 3D-Druckprozess überzeugt und stellt der Industrie ganzheitliche Lösungen zur Verfügung. Kunden in Europa, Nordamerika und Asien sowie startus Insights sind von diesem Ansatz überzeugt.