Beteiligung

Bito-Lagertechnik steigt bei niederösterreichischer TeDaLoS ein

Bito-Lagertechnik als Anbieter von Lager- und Kommissioniertechnik und TeDaLoS als Spezialist von autonomer Sensorik im Lager verstärken ihre Zusammenarbeit durch eine Beteiligung.

Partnerschaft durch Beteiligung: Bito Campus steigt bei TeDaLoS ein. 

Bito-Lagertechnik als international operierendes Industrieunternehmen im Bereich der Lager- und Kommissioniertechnik und TeDaLoS als Spezialist von autonomer Sensorik im Lager bestärken die Zusammenarbeit durch Beteiligung des Bito Campus als Gesellschafter an der TeDaLoS GmbH. Die Kooperation wird das Ziel verfolgen, mit vereintem Know-How mobile und autonome Systeme für die Material- und Bestandsüberwachung mittels Internet der Dinge anbieten zu können. Gemeinsam wird man einen Markt für Bestandsüberwachung mittels Internet of Things bedienen können, der gesamt bis zum Jahr 2025 rund 300 Milliarden US-Dollar schwer sein wird. 

Bito Campus als kreativer Hotspot 

Schon seit 2018 arbeitet die Bito Campus GmbH mit TeDaLoS zusammen. Das im Juni 2017 eröffnete Gründungszentrum wurde von der Fritz Bittmann Holding GmbH, Mutter der Bito-Lagertechnik Bittmann-GmbH, ins Leben gerufen. Als kreativer Hotspot bietet es Startups eine Plattform und Raum für deren Ideen und Initiativen. 

Bito-Lagertechnik hat nun den nächsten Schritt gesetzt und sich über die Bito Campus GmbH am Jungunternehmen TeDaLoS aus Österreich als Gesellschafter beteiligt. Gemeinsam wird nun am integrierten und „intelligenten Behälter“ gearbeitet, der weit über die Funktionalitäten von Auto-ID hinausgeht und die Intelligenz am Behälter bereitstellt. „Das Internet der Dinge, also Sensorik und Geräte, die über Internet angebunden sind und oft auch miteinander kommunizieren, ist aus den Kinderschuhen entwachsen. Der Markt für Lösungen, die darauf aufbauen, verzeichnet ein jährliches Wachstum von 20 bis 30 Prozent“, erklärt Thomas Tritremmel, Geschäftsführer von TeDaLoS. 

White Paper zum Thema

Teil eines Milliardendollar-Wachstumsmarkts 

Richard Haxel, Geschäftsführer des Bito Campus, ergänzt: „Der Markt für Bestandsüberwachung mittels Internet of Things wird bis zum Jahr 2025 rund 300 Milliarden USDollar schwer sein. Gemeinsam werden wir einen Teil davon bedienen können.“ Dieses Kombinationsprodukt wird auch für unternehmensübergreifende Warenströme, „analoge Teilnehmer“ in Supply Chain und Fertigung einen schnellen Einstieg und Vorteil aus dem „digitalen Zwilling“ ermöglichen. Die detaillierten Echtzeit-Daten über stückgenaue Menge, Zustand und Ort der Ware zu jedem Zeitpunkt des Warenflusses erlauben darauf aufbauend smarte Dienstleistungen intern wie extern zu erbringen. 

>> Mehr zu TeDaLoS lesen Sie hier: Niederösterreicher automatisieren Bestandsüberwachung

Verwandte tecfindr-Einträge