Beckhoff Automation

Anlagenverfügbarkeit erhöhen

Die Ergänzungsmodule PS9xxx für die PS-Stromversorgungsserien von Beckhoff sind eine neue Möglichkeit, wie sich Maschinen- und Anlagenstillstände vermeiden lassen und gleichzeitig die Systemverfügbarkeit zu steigern.

Automatisierung Beckhoff Automation Anlagenverfügbarkeit elektronik report

Da 24/48-V-DC-Stromversorgungen in jeder Maschine und Anlage benötigt werden, haben sie eine dementsprechend hohe Bedeutung für den reibungslosen Prozessablauf. Mit den PS-Stromversorgungsserien, den zugehörigen Ergänzungsmodulen sowie der USV-Serie CU81xx bietet Beckhoff ein komplettes Lösungsspektrum für die Stromversorgung im 24- und 48-V-DC-Bereich. Dabei wird der Funktionsumfang der PS-Stromversorgungen durch die neuen Puffer- und Redundanzmodule nochmals erweitert. 

Puffermodule verhindern Störeinflüsse 

Die Puffermodule PS90xx verhindern Störungen durch Netzspannungseinbrüche und -schwankungen sowie Lastspitzen, sodass das Versorgungssystem und die Verbraucher ausfallfrei arbeiten können. Hierzu speichern sie die bei Bedarf abzugebende Energie über wartungsfreie Elektrolytkondensatoren. So lassen sich beispielsweise Netzausfälle überbrücken. Für die Puffermodule ist keine Steuerverdrahtung erforderlich, sie können also an einem beliebigen Punkt parallel zum Laststromkreis hinzugefügt werden. Zudem lassen sich mehrere Module parallelschalten, um mehr Strom bereitzustellen oder die Netzausfall-Überbrückungszeit weiter zu erhöhen. 

Redundanzmodule vermeiden Anlagenstillstände 

Die Redundanzmodule PS94xx werden zum Aufbau eines redundanten ausfallsicheren Versorgungsnetzes eingesetzt. In einem solchen System werden zwei oder mehrere Netzgeräte parallelgeschaltet und durch ein oder mehrere Redundanzmodule entkoppelt. So wird verhindert, dass ein ausgangsseitiger Kurzschluss in einer Stromversorgung die Ausgangsspannung kurzschließt. 
Die Redundanzmodule nutzen die MOSFET-Technologie zur Entkopplung, was den Spannungsabfall und damit auch die Verlustleistung reduziert. Dementsprechend weisen die Geräte im Vergleich zu konventionellen Diodenmodulen eine geringere Verlustleistung auf.