Wilhelm Hofmann verlässt SEW Eurodrive

Paukenschlag bei SEW Eurodrive in Österreich: Nach sechs Jahren verlässt Wilhelm Hofmann (54) das Unternehmen. Seine Agenden übernimmt Verkaufsleiter Oliver Beschkowitz.

Von
SEW Eurodrive Personal Zulieferindustrie Automation

Alles ging Schlag auf Schlag: Nach sechs Jahren Geschäftsführung musste letzte Woche auch Wilhelm Hofmann (54) seinen Hut nehmen. Sein Nachfolger wird Oliver Beschkowitz, wie das Unternehmen gegenüber FACTORY bestätigte. Beschkowitz ist seit neun Jahren bei SEW für den Bereich Sales & Service verantwortlich. 

SEW Eurodrive GmbH ist nach Schaeffler und Weidmüller die dritte österreichische Tochter mit deutscher Mutter, wo es vor kurzem zu einem überraschenden Wechsel in der Managementebene kam. Über die Gründe für den Abgang Hofmanns kann nur spekuliert werden. An den wirtschaftlichen Ergebnissen kann es jedenfalls nicht gelegen haben. Denn als Hofmann 2012 zum Geschäftsführer ernannt wurde, wollte der gebürtige Grazer die 80 Millionen-Euro Umsatzmarke knacken. Dieses Ziel schaffte Hofmann auch. Im Geschäftsjahr 2017/18 erreichte die österreichische Zweigstelle einen Umsatz von 88,34 Millionen Euro. 

Über SEW

Gegründet wurden die Süddeutschen Elektromotoren-Werke (SEW) im Jahr 1931. Mit über 17.000 Mitarbeitern, 16 Fertigungswerken und 79 Drive Technology Centern in 50 Ländern auf fünf Kontinenten erwirtschaftete die Gruppe zuletzt einen Umsatz von über drei Milliarden Euro. In Österreich sind 104 Mitarbeiter (Stand 2018) in Montage, Vertrieb, Service und Verwaltung beschäftigt, in Graz besteht seit mehr als 30 Jahren ein technisches Büro. Der Zweigstelle in Österreich ist auch die Bearbeitung der Märkte in Südosteuropa (Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro und Rumänien) übertragen. Die durch Technik und Marktbedingungen gestiegenen Anforderungen deckt ein Montagewerk in Wien-Inzersdorf ab.

Verwandte tecfindr-Einträge