Klima

Wie SSI Schäfer die Klimaziele der UN erfüllt

Als erster Intralogistik-Anbieter ist SSI Schäfer der Initiative der „50 Sustainability and Climate Leaders“ beigetreten. Das Unternehmen will seinen Beitrag zur Erreichung der 17 Klimaziele der Vereinten Nationen leisten.

SSI Schäfer Vereinte Nationen Klimaschutz Klimawandel UNSDG

SSI Schäfer setzt sich für die Erreichung der 17 UNSDG ein.

„Die Initiative, der wir uns angeschlossen haben, orientiert sich an den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung der Vereinten Nationen. Auch wir als SSI Schäfer bekennen uns zu diesen Zielen. Als international führender Anbieter von Lager- und Logistiksystemen beschäftigen wir uns schon lange mit nachhaltigen Lösungen. Wir brauchen eine wirtschaftlich effiziente wie nachhaltige Logistikorganisation, um den Energieverbrauch, die CO2-Emissionen und die Kosten zu senken und gleichzeitig kurze Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu fördern“, so Steffen Bersch, CEO der SSI Schäfer Gruppe.

Zu den 17 United Nations Sustainable Development Goals (UNSDG) zählen unter anderen:

  • Ziel 7: Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und moderner Energie für alle sichern.
  • Ziel 11: Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten.

SSI Schäfer trägt zur Erreichung dieser und weiterer Ziele beispielsweise durch eine Kooperation mit Infarm zusammen. Entsprechend der UNO-Prognose, dass bis 2030 80 Prozent der Bevölkerung in Städten leben wird, wird – zusammen mit dem erwarteten Bevölkerungswachstum – die Nachfrage nach der Lebensmittelproduktion unsere Ressourcen übersteigen. Infarm und SSI Schäfer arbeiteten daran den Schritt von der traditionellen Landwirtschaft zur automatisierten „vertikalen“ Landwirtschaft zu ermöglichen. Vertical Farms sind von Bedeutung, um Städte und Siedlungsgebiete integrativ, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig zu gestalten. Im Vergleich zu traditionellem Ackerbau ist die innovative Lösung bis zu 400 Mal effizienter, sie benötigt 95 Prozent weniger Wasser, 75 Prozent weniger Dünger und kommt ohne chemische Pestizide aus.