Christian Eberhardt-Motzelt ist gelernter Werkstofftechnologe und Betriebswirt. Spezialisiert auf Investitionsgütermarketing mit Schwerpunkt Vertrieb beratungsintensiver Leistungen. Nach Funktionen im Engineering, Vertrieb, Einkauf und Produktmanagement unter anderem bei Schaeffler betreut er als Teil der Zwick Roell Gruppe nationale Leitbetriebe und internationale Weltmarktführer. Von der Materialentwicklung bis zur Qualitätssicherung.

Vertriebssicht

Wie Sie sich im Vertrieb vor Burnout schützen

Wer kennt es nicht: Liegt man auf oder über den Erwartungen steigen die Ziele im Folgejahr. Liegt man unter den Plänen steigt der Druck. Tipps fürs Selbstmanagement im Vertrieb.

Vertriebssicht Blog

Burnout-Profilaxe für den Vertrieb: Selbstmanagement bedeutet vor allem sich selbst zu kennen und auf sich aufzupassen.

Im Vertrieb hört die Arbeit nie auf. Liegt man auf oder über den Erwartungen steigen in der Regel die Ziele im Folgejahr. Liegt man unter den Plänen steigt der Druck aktiver zu sein. Ein gefährliches Hamsterrad. Daher möchten ich mich dem Thema in 2 Kolumnen widmen (nächster Teil in der Februar Ausgabe). Hier zeige ich Wege zu innerer Stärke auf, um dem Druck standzuhalten. In der folgenden Methoden des Stress-und Leistungsmanagements: Selbstmanagement bedeutet vor allem sich selbst zu kennen und auf sich aufzupassen. Darauf zu achten, dass Sie Ihre Ziele im Auge behalten und erreichen - beruflich wie privat. Dabei sowohl Ihre Grenzen zu respektieren statt zu ignorieren. Ihren Werten treu und damit nachhaltig motiviert zu bleiben, somit Freude an der Arbeit und den Ergebnissen zu haben.

Handeln Sie nach persönlichen Werten

Nachhaltige Motivation entsteht, wenn Menschen Sinn in Ihrem Handeln erkennen. Indem sie nach persönlichen Werten handeln, um emotionale wie physische Bedürfnisse befriedigen und eigene Ziele erreichen zu können. Sofern Aufgaben und die Art diese zu erledigen gegen unsere persönlichen Wertvorstellungen verstoßen leiden wir und verbrauchen mehr Energie als wir bei Erreichung von Zielen erhalten. Ebenso unsere Motivation. Umso stärker sich die Werte, Bedürfnisse und Ziele einer Organisation mit unseren eigenen decken, desto wahrscheinlicher ist eine von uns selbst ausgehende (intrinsische) Motivation im Beruf, da das Streben nach Zielerreichung als korrekt wie sinnvoll empfunden wird.

Vertriebssicht © Factory

Keep the Balance: Tipps fürs Selbstmanagement im Vertrieb. 

White Paper zum Thema

Es fehlt an Orientierung

Dies begünstigt innere Stärke, Leistungsbereitschaft, Erfolgswahrscheinlichkeit, Anerkennung bei Ziel-Erreichung, Aufbau hochwertiger Beziehungen (idente Werte!) wie Status und hierdurch ausgelöste Entwicklungen auf persönlicher Ebene. Wenn Sie wissen was Sie benötigen (Bedürfnisse), wollen (Ziele), können (Kompetenz) und wofür Sie stehen (Werte), haben Sie eine Orientierung bzw. Positionierung. Diese befähigt zur Entwicklung einer starken intrinsischen Motivation und Handlungsbereitschaft sofern der Rahmen in dem Sie arbeiten zu Ihnen oder Sie zu diesem passen. Meiner Erfahrung nach fehlt es Menschen eher an Orientierung, als an Motivation. Prüfen Sie daher wiederkehrend Ihre Energiebilanz auf Basis dieser Faktoren. Leiten Sie bei Bedarf Korrekturen ein, um langfristig gesund, zufrieden und erfolgreich zu bleiben. Mit der beigefügten Grafik können Sie eine schnelle Prüfung von Relation investierte Energie zu Gewinn machen. Stehen Sie in einigen Kategorien auf der linken Seite der Tabelle und investieren mehr als Sie erhalten? Fragen Sie sich: Aufgrund welcher Faktoren? Wie lassen sich diese zum Positiven verändern?

Mehr von Christian Eberhardt-Motzelts Kolumne für den technischen Vertrieb "Vertriebssicht" lesen Sie hier.

Zur Person: Christian Eberhardt-Motzelt ist spezialisiert auf Investitionsgütermarketing mit Schwerpunkt Vertrieb. Nach Funktionen im Engineering, Vertrieb, Einkauf und Produktmanagement unter anderem bei Schaeffler betreut er nun die Zwick Roell Gruppe. Weitere Vorlagen und Ideen zu beschriebenen Vorgängen finden Sie im Downloadbereich unter www.eberhardt-motzelt-christian.com oder in der Publikation „Industrial Sales“.