Konjunktur

Wie sich Linde gegen die schlechte Konjunktur stemmt

Der weltgrößte Industriegasekonzern Linde will sich mit Preiserhöhungen und Kostensenkungen gegen die drohende Schwäche der Konjunktur stemmen. Laut Aktienkurs eine Strategie, die wirkt.

Linde Konjunktur Unternehmen Zulieferindustrie Produktion

Der weltgrößte Industriegasekonzern Linde will sich mit Preiserhöhungen und Kostensenkungen gegen die drohende Schwäche der Konjunktur stemmen. Obwohl der Absatz im zweiten Halbjahr langsamer wachsen dürfte als zuletzt, will Linde den Gewinn auf diese Weise stärker steigern als bisher geplant.

Der Konzern hob am Montag schon zum zweiten Mal in diesem Jahr die Erwartungen an: Der Gewinn je Aktie soll um 12 bis 16 Prozent auf 6,95 bis 7,18 Dollar (6,26 bis 6,47 Euro) wachsen, wie Linde im britischen Guildford bei London mitteilte. Bisher hatte sich Linde maximal sieben Dollar je Aktie zugetraut. Negative Währungseffekte, die das Wachstum um drei Prozentpunkte drosseln dürften, sind dabei schon eingerechnet.

Optimismus treibt Linde-Aktie nach oben

Der Optimismus trieb die Linde-Aktie am Montag in Frankfurt gegen den Markttrend um bis zu drei Prozent nach oben. "Ich bin zuversichtlich, dass wir mit Blick auf den Rest des Jahres die Zusagen erfüllen können, Wert für die Aktionäre unabhängig vom wirtschaftlichen Umfeld zu schaffen", sagte Vorstandschef Steve Angel. Er hatte im Mai für das laufende Jahr Synergieeffekte von 225 Mio. Dollar in Aussicht gestellt, 70 Prozent davon sollen sich im zweiten Halbjahr materialisieren. Die Aktie der neuen Linde plc hat kräftig zugelegt, seit die Fusion der Münchner Linde AG mit dem US-Rivalen Praxair unter Dach und Fach ist.

White Paper zum Thema

Im zweiten Quartal sei es vor allem in den USA und in Asien schon gelungen, die Preise anzuheben, berichtete Linde. Trotz stagnierender Umsätze von 7,18 Mrd. Dollar stieg das operative Ergebnis damit um sechs Prozent auf 1,32 Milliarden und übertraf die von Refinitiv erhobenen Analystenschätzungen. Ein Volumenwachstum und Preissteigerungen um je zwei Prozent machten negative Währungseffekte wett.

Linde fast 92 Mrd. Euro wert

Der Nettogewinn stieg von April bis Juni überproportional um elf Prozent auf eine Mrd. Dollar. Der Gewinn je Aktie wird auch von den massiven Aktienrückkäufen getrieben, mit denen Angel die Anleger lockt: Allein in den drei Monaten kaufte Linde eigene Papiere für fast eine halbe Mrd. Dollar zurück. An der Börse ist Linde fast 92 Mrd. Euro wert. Zeitweise hatte der Börsenwert bereits die Schwelle von 100 Mrd. Euro übertroffen. Damit ist Linde hinter SAP (rund 134 Mrd. Euro) das am zweithöchsten bewertete Unternehmen im Leitindex DAX. (APA/Reuters)

Verwandte tecfindr-Einträge