Corona-Krise

Wie Amazon mittels "KI-Distanz-Assistenten" in Lagern den Abstand zwischen Mitarbeitern misst

Der E-Commerce-Riese hat ein neues KI-Tool vorgestellt, das den Lagerbeschäftigten helfen soll, den Abstand zu anderen Mitarbeitern einzuhalten. Auf TV-Bildschirmen bekommen die Arbeitnehmer Live-Feedback.

Logistik Amazon Coronavirus

Halten die Mitarbeiter nicht genug Abstand ein, färben sich die Kreise um ihre Füße rot.

Der "Distance Assistant" des Unternehmens kombiniert einen Fernsehbildschirm, Tiefensensoren und eine KI-fähige Kamera, um die Bewegungen der Mitarbeiter zu verfolgen und ihnen in Echtzeit Feedback zu geben. Wenn sich die Mitarbeiter einander näher als zwei Meter nähern, blinken auf dem Fernseher Kreise um ihre Füße rot und weisen die Mitarbeiter darauf hin, dass sie sich in einem sicheren Abstand voneinander entfernen sollten. Die Geräte sind in sich geschlossen, was bedeutet, dass sie bei Bedarf schnell eingesetzt und bewegt werden können.

https://youtu.be/FexuGnXVkvE

Amazon vergleicht das System mit Radar-Geschwindigkeitskontrollen, die den Fahrern eine sofortige Rückmeldung über ihre Fahrweise geben. Die Assistenten wurden an einer "Handvoll" der Gebäude des Unternehmens getestet, sagte Brad Porter, Vizepräsident von Amazon Robotics, in einem Blogbeitrag, und das Unternehmen plant, in den kommenden Wochen "Hunderte" weitere an neuen Standorten einzuführen. Wichtig sei auch, so Amazon, dass die Technologie als Open Source verfügbar sein werde, so dass andere Unternehmen diese Geräte schnell replizieren und an einer Reihe von Standorten einsetzen könnten.

Verwandte tecfindr-Einträge