Corona-Krise

Wie afghanische Frauen ein Low Cost-Beatmungsgerät herstellen

Das Robotik-Team bestehend aus sieben jungen afghanischen Frauen hat ein kostengünstiges Open Source-Beatmungsgerät entwickelt. Nach der Evaluierung von Gesundheitsbehörden soll das Gerät in Krankenhäusern eingesetzt und Patienten, die mit dem Coronavirus infiziert sind, behandelt werden.

Massachusetts Institute of Technology (MIT) Coronavirus

In Afghanistan wurden rund 35.500 COVID-19 Fälle und 1.181 Todesfälle registriert, obwohl Experten warnen, dass die tatsächliche Zahl aufgrund der niedrigen Testraten wahrscheinlich weit höher liegt.

Das afghanische Robotik-Team, das für seine Roboter mit internationalen Preisen ausgezeichnet wurde, begann im März mit der Arbeit an einem kostengünstigen Open-Source-Beatmungsgerät, als die Coronavirus-Pandemie das vom Krieg zerrüttete Land heimsuchte - FACTORY berichtete. Fast vier Monate sind vergangen, bis die jungen Frauen das Beatmungsgerät, das teilweise auf einem Entwurf des Massachusetts Institute of Technology (MIT) basiert, fertig gestellt hatten. Die Anleitung davon erhielten sie von Experten der Harvard-Universität. Das Gerät ist leicht zu tragen, kann 10 Stunden lang mit Batteriestrom betrieben werden und kostet in der Herstellung etwa 700 Dollar, verglichen mit dem Preis von 20.000 Dollar für ein herkömmliches Beatmungsgerät.

https://www.youtube.com/watch?v=Q8BZ7O6Y9GI

"Wir freuen uns, dass wir unseren ersten Schritt auf dem Gebiet der Medizin machen konnten und den Menschen auch in diesem Bereich helfen können. Alle Mitglieder unseres Teams sind glücklich, weil wir nach Monaten harter Arbeit dieses Ergebnis erreichen konnten", sagte Faruqi gegenüber Reuters. Obwohl das Beatmungsgerät noch abschließende Tests der Gesundheitsbehörden durchlaufen muss, bevor es eingesetzt werden kann, begrüßen es die Behörden in einem Land mit nur 800 Beatmungsgeräten zur Behandlung der schnell wachsenden Zahl von Coronavirus-Fällen in einem durch jahrzehntelangen Krieg geschädigten Gesundheitssystem. Der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Akmal Samsor, sagte, sobald die Beatmungsgeräte genehmigt seien, würden sie in afghanischen Krankenhäusern eingeführt und das Design mit der WHO geteilt werden. (Reuters)