Ranking

Weltbank Ranking: Logistikstandort Österreich unter Top Five

Vor vier Jahren noch auf Platz 22 macht Österreich jetzt einen Sprung unter die Top Five Logistikstandorte. Eine herausragende Platzierung.

Logistik WKÖ Austrian Logistics BMVIT Unternehmen

„Die Auszeichnung freut mich sehr, denn 2014 landeten wir noch auf dem 22. Platz. Das Aufrücken an die 4. Stelle hinter Deutschland, Schweden und Belgien belegt, dass der gemeinsame Dialog Erfolge zeigt.“ Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Im aktuellen Weltbank Logistik-Performance-Index (LPI) belegt Österreich den 4. Platz von 160 Ländern. Das Ranking wird zwar heftig diskutiert. Aber bei aller Kritik: „Diese herausragende Platzierung ist eine besondere Auszeichnung“, so Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): „Die Auszeichnung freut mich sehr, denn 2014 landeten wir noch auf dem 22. Platz. Das Aufrücken an die 4. Stelle hinter Deutschland, Schweden und Belgien belegt, dass der gemeinsame Dialog Erfolge zeigt.“

116 Maßnahmen zur Attraktivierung des heimischen Logistikstandortes

Konkret spricht Klacska den in Kooperation mit Interessensvertretungen initiierten Arbeitsausschuss Logistik im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) an. Dabei wurden 116 Maßnahmen zur Attraktivierung des heimischen Logistikstandortes benannt. „Die Branche hat Probleme und mögliche Lösungen intensiv gemeinsam diskutiert. Viele Maßnahmen wurden bereits angegangen und weitere werden noch folgen“, so Klacska.

Dachmarke Austrian Logistics 

Als wichtigen Erfolgsfaktor sieht der Spartenobmann auch die Ernennung eines Logistikbeauftragten im BMVIT im Jahr 2014 an. Und vor allem der kürzlich vorgestellte gemeinsame Auftritt unter der Dachmarke Austrian Logistics hilft, die Leistungen der heimischen Logistik besser sichtbar zu machen. „Wie die Auszeichnung durch die Weltbank zeigt, haben wir eine vielfältige Expertise. Austrian Logistics holt diese noch besser vor den Vorhang“, so Klacska.  

White Paper zum Thema

 Über den Logistics Performance Index

Alle zwei Jahre analysiert die Weltbank die logistische Leistungsfähigkeit von mehr als 160 Ländern. Nach 2007 belegt Österreich 2018 erstmals wieder einen Top-Five-Rang im international viel beachtetem Logistik-Performance-Index (LPI). Zuletzt war Österreich auf dem siebenten und 2014 nur auf dem 22. Rang gelegen. Insgesamt finden sich aktuell acht europäische Länder unter den Top-Ten. Der Index misst verschiedene logistisch relevante Kriterien, die in sechs Dimensionen zusammengefasst werden. Diese sind Effizienz des Zoll-Prozesses (Dauer, Einfachheit und Formalitäten), Qualität von handels- und transportbezogener Infrastruktur (Häfen, Straße, Schiene, IT), Möglichkeit von wettbewerbsfähigen Transporten, Kompetenz und Qualität von Logistik-Services, Möglichkeit von "track and trace" und die Pünktlichkeit von Lieferungen.