Forschung und Entwicklung

Welser Wissenschaftler erforschen flüssig-kristalline Kunststoffe

An der FH OÖ wurde ein neues Forschungsprojekt gestartet, dass flüssig-kristalline Kunststoffe und die dazugehörigen Herstellprozesse für Produkte erforscht.

Von
FH OÖ Lite FFG Forschung & Entwicklung Kunststoff

Forschungsprojektleiter FH-Prof. Gernot Zitzenbacher, Mathias Daniel, Geschäftsführer der Lite GmbH und Christian Kneidinger (v.l.n.r.) freuen sich über den Start des Projekts "LCP Plast".

Das Forschungsprojekt „LCP-Plast“ in Kooperation mit dem oberösterreichischen Unternehmen Lite GmbH wird von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG) in der Programmlinie „Bridge“ mit 370.000 Euro gefördert. Im Zentrum des Projekts stehen sogenannte Liquid Crystal Polymers, flüssig-kristalline Kunststoffe. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie durch die Orientierung bestimmter Molekülbereiche im Herstellprozess des Produktes eine gravierende mechanische Eigenschaftssteigerung erfahren können. „Diese Eigenschaft wird als Eigen- oder Selbstverstärkung bezeichnet. Dadurch ist es möglich, sehr dünnwandige Produkte wie zum Beispiel Spezialfolien mit hohen mechanischen Eigenschaften ohne zusätzliche Verstärkungsstoffe herstellen zu können“, erklärt der Leiter des Forschungsprojektes FH-Prof. Gernot Zitzenbacher.

Für die Folienproduktion

Der Kooperationspartner in diesem Forschungsprojekt, das Unternehmen Lite GmbH, produziert und konfektioniert Spezialfolien aus hochtemperaturbeständigen Kunsstoffen. Lite-Folien zeichnen sich durch speziell hohe Chemikalien- und Temperaturbeständigkeit, Abriebfestigkeit und hohe Isolationseigenschaften aus. Die Einsatzgebiete reichen von der Automobil-, Elektronik- und Flugzeugindustrie, bis hin zur Medizintechnik.

Verwandte tecfindr-Einträge