Robert Weber ist Journalist und Newsgame-Entwickler aus Deutschland. Seit mehr als zehn Jahren ist der Westfale journalistisch tätig. War Chefredakteur von elektrotechnik, schrieb für den deutschen MaschinenMarkt und engagiert sich derzeit als Journalist für das Manager Magazin und Markt&Technik. Darüber hinaus ist er Lehrbeauftragter an der TH Nürnberg.

Robert Weber

Warum trägt der Hacker eine Skimaske?

Ein Hack von einem Jugendlichen beschäftigt seit einigen Tagen die Medien in Deutschland. Cybersecurity rückt endlich in den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion, wenn wir Medien nicht die falschen Bilder nutzen würden - eine Selbstkritik.

Blog Cyber Security IT

Ja, ich habe das auch schon oft gemacht: Ein Artikel über Cybersecurity wird gerne mit einem jungen Mann mit Skimütze, in einem dunklen Raum mit vielen Bildschirmen, auf dem kryptische Befehle stehen, bebildert. Hat jemand diese Befehle mal angeschaut oder ausprobiert? Ich tippe auf Unsinn, aber ist ja egal, Hauptsache die Bedrohung wird deutlich. Und wer zieht im Keller eine Skimütze auf? Wird das Bild des Angreifers so realer? 

Zu komplex, um darüber zu berichten?

Bevorzugte Farbgebung war und ist jedenfalls: grün und schwarz. Wir schaffen ein zu einfaches Bild für alle die, die sich IT-Angriffe nicht vorstellen können, noch nie miterlebt haben, für die IT-Welten unbekannt sind, Ängste hervorrufen, zu kompliziert sind. Ein Bildmotiv, das auch Ausdruck einer kollektiven Unwissenheit und Unsicherheit in der digitalen Welt ist. Ein Lkw-Diebstahl vom Firmenhof schafft es immer noch schneller in die Lokalpresse als der Cyberangriff auf einen Mittelständler - vielleicht auch deshalb, weil der bis dato nichts gemerkt hat. Oder weil es zu komplex ist darüber zu berichten? 

Ein Cyberangriff ist ein Geschäftsmodell, das unsere Demokratie und unsere Industrien bedroht.

Fakt ist: die Unternehmen reden ungern über Attacken auf ihre Netzwerke, über einen Einbruch beim Juwelier schon eher. Das muss sich ändern. Es sind Verbrechen, die öffentlich gemacht werden müssen, um Ängste zu nehmen und falsche Bilder von Angreifern und Gefahren aus den Köpfen zu bekommen. Ein Cyberangriff ist ein Geschäftsmodell, das unsere Demokratie und unsere Industrien bedroht.  Hacken (auf der schwarzen, bösen, Seite und auf der guten Seite) ist in manchen Ländern ein "normaler" Beruf mit Arbeitszeiten zwischen 9:00 und 17:00 Uhr - das belegen Analysen von Angriffen aus der Vergangenheit. Das Eindringen in die Systeme ist nur ein Teil des Angriffs und der erfolgt selten aus Muttis Keller aus dem Reihenhaus. Eine Attacke läuft in vielen Fällen in drei Phasen ab: die Aufklärungsphase (wen oder was attackiere ich?), der eigentliche Angriff und das Verschwinden, das Säubern von Spuren. 

White Paper zum Thema

Darüber müssen wir berichten, wollen wir berichten und müssen unsere Bildauswahl kritisch hinterfragen.