Künstliche Intelligenz

Umfrage: Investition in Ki rentiert sich schon nach zwei Jahren

Eine Deloitte-Umfrage unter 300 Führungskräften in Indien ergab, dass sich KI innerhalb von zwei Jahren amortisiert. Dies gaben immerhin zwei Drittel der Befragten an.

Deloitte Künstliche Intelligenz Industrie

Laut Umfrage lohnen sich Investitionen in künstliche Intelligenz.

Kaum etwas lohnt sich so sehr wie Investitionen in Software, die auf Künstlicher Intelligenz (KI) basiert. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage unter mehr als 300 Führungskräften in Indien, durchgeführt von der global agierenden Wirtschaftsprüfungs- und -beratungsgesellschaft Deloitte. Laut zwei Drittel der Befragten hat sich der Einsatz binnen zwei Jahren amortisiert. Die schnelle Amortisation von Investitionen in KI trägt den Studienautoren nach dazu bei, anfängliche Bedenken bei den Unternehmen zu zerstreuen. Das schaffe Vertrauen. 

KI wird zusehends wichtiger

"Unternehmen in Indien steigen von effizienzorientierten KI-Anwendungen zum strategischeren Einsatz von KI auf, um ihre Organisationen und Unternehmen zu transformieren", sagt Prashanth Kaddi, Partner von Deloitte India. Deloittes "State of AI" in Indien stellt fest, dass die Renditen immer deutlicher zeigen, dass Investitionen in diese Art von Software für Industrie, Start-ups und Hochschulen sukzessive wichtiger werden.

Weitere Artikel zum Thema KI:

White Paper zum Thema

Künstliche Intelligenz "hört" künftigen Werkzeugverschleiß

Österreichische Förderinitiative stärkt Vertrauen in Künstliche Intelligenz

Realitycheck: Künstliche Intelligenz in der Produktion