EY Studie

Trotz VW-Skandal: Deutsche Autobauer haben weltweit die höchsten Gewinnmargen

BMW, Daimler und Volkswagen: Deutsche Autobauer heimsen die größten Gewinnmargen ein, das zeigt eine Analyse der Unternehmensberatung EY. Nur bei Absatz und Umsatz bleibt Toyota vorn.

BMW VW Daimler Toyota Automobil Märkte

Deutsche Autobauer haben weltweit die höchsten Gewinnmargen: BMW lag im ersten Quartal dieses Jahres mit 11,3 Prozent auf Platz eins

Deutsche Autobauer haben weltweit die höchsten Gewinnmargen: BMW lag im ersten Quartal dieses Jahres mit 11,3 Prozent auf Platz eins, Daimler mit 10,3 Prozent auf Platz drei und Volkswagen mit 7,8 Prozent auf Platz vier, wie eine am Montag veröffentlichte Analyse der Unternehmensberatung EY ergab.

Auf Platz zwei landete demnach der japanische Autokonzern Suzuki mit 10,8 Prozent. Die Gewinnmarge zeigt, welchen Anteil am Umsatz ein Unternehmen tatsächlich als Gewinn einbehalten kann.

Bei der Gewinnentwicklung hätten die deutschen Autokonzerne zu Jahresbeginn "einen Gang hochgeschaltet", erklärte EY. Der operative Gewinn von VW, Daimler und BMW sei im Vergleich zum Vorjahresquartal um gut ein Drittel gestiegen - bei den japanischen Konkurrenten seien es nur drei Prozent gewesen, bei den US-Konzernen gab es sogar einen Rückgang um sieben Prozent.

White Paper zum Thema

Toyota verkauf am meisten Autos

EY untersuchte die Finanzkennzahlen der 16 größten Autokonzerne weltweit. Beim Absatz und Umsatz lag Toyota vorn. Der Weltmarktführer verkaufte im ersten Quartal die meisten Autos, danach folgten VW und die Noch-Opel-Mutter General Motors (GM). Damit setzte Toyota umgerechnet 61 Milliarden Euro um - bei VW waren es 56 Mrd. Euro, bei Daimler 39 Mrd.

EY erklärte, die starke Gewinnentwicklung könnte sich als Segen erweisen: "Die Autobauer müssen Milliarden in Digitalisierung ihrer Produktion, ihres Vertriebs und ihrer Geschäftsmodelle investieren. Sie investieren in neue Technologien, um die Schadstoffemissionen ihrer Fahrzeuge zu senken." Zusätzlich stünden sie vor der Aufgabe, die Produktpalette und die Produktionsanlagen auf die Elektromobilität vorzubereiten. (APA/AFP)

Verwandte tecfindr-Einträge