Umsatzwachstum

Trend zu vernetzten Autos gibt Continental Schub

Der deutsche Autozulieferer Continental profitiert immer stärker vom Trend zu elektronischen Bauteilen und der Vernetzung von Autos. Elf Milliarden Euro sind neuer ein Umsatz-Rekord.

Continental Autonomes Fahren Automobil

Der deutsche Autozulieferer Continental profitiert immer stärker vom Trend zu elektronischen Bauteilen und der Vernetzung von Autos. 

Der deutsche Autozulieferer Continental profitiert immer stärker vom Trend zu elektronischen Bauteilen und der Vernetzung von Autos. Der Auftragseingang der Automotive-Sparte kletterte zu Jahresbeginn um 15 Prozent auf 11 Mrd. Euro - ein Rekord, wie der DAX-Konzern mit Sitz in Hannover am Dienstag mitteilte.

Und das Wachstum soll weiter hoch bleiben: "Wir sind zuversichtlich, dass wir in diesem Jahr wieder einen sehr starken Auftragseingang hinkriegen, der unsere Wachstumserwartungen für die nächsten Jahre unterstützen sollte", sagte Finanzvorstand Wolfgang Schäfer der Nachrichtenagentur Reuters.

60 Prozent des Umsatzes mit Elektronik und Software

Der Anteil von Elektronik und Software am Umsatz im Automobilgeschäft von Conti liegt inzwischen bei 60 Prozent. Gefragt sind vor allem elektronische Bremsen, Fahrerassistenzsysteme, Produkte zur Vernetzung und Displays, die eine immer größere Rolle in Autos spielen. Das starke Wachstum in diesem Bereich ist ein wesentlicher Grund, warum Continental gute Chancen sieht, den Umsatz bis 2025 auf mehr als 65 Mrd. Euro zu steigern. Im laufenden Jahr peilt das Management um Konzernchef Elmar Degenhart einen Zuwachs um knapp 7 Prozent auf rund 47 (Vorjahr 44) Mrd. Euro an.

White Paper zum Thema

Für Gegenwind sorgten in den ersten drei Monaten negative Währungseinflüsse und weitere Belastungen. Dadurch sank der Betriebsgewinn um neun Prozent auf 1,1 Mrd. Euro. Der Umsatz trat bei 11 Mrd. Euro auf der Stelle. Bereinigt um negative Währungseffekte von rund 550 Mio. Euro durch den starken Euro stiegen die Erlöse um 4,3 Prozent.

Continental hatte erst im April seine Jahresprognose gesenkt, weil negative Währungs- und Bewertungseffekte das Ergebnis um rund 100 Mio. Euro schmälern. Insgesamt rechnet der Konzern im ersten Halbjahr mit Belastungen von rund 150 Mio. Euro, die sich im Jahresverlauf voraussichtlich nicht mehr wettmachen lassen.

Ausgliederung der Antriebssparte?

Zu den Plänen für einen Konzernumbau hielt sich Conti bedeckt. "Wir sind gut unterwegs. Wir sind genau da, wo wir sein wollen", sagte Finanzvorstand Schäfer. Er zeigte sich zuversichtlich, die Ergebnisse der Analyse zur Jahresmitte präsentieren zu können - voraussichtlich kurz vor oder zusammen mit den Zahlen für das zweite Quartal, die Conti Anfang August veröffentlichen will.

Der Konzern hatte bei der Hauptversammlung Ende April angedeutet, die Antriebssparte könnte ausgegliedert und ein Teil davon an die Börse gebracht werden. Der Autozulieferer und Reifenhersteller denkt seit einigen Monaten darüber nach, wie er sich angesichts des rasanten Wandels der Branche flexibler aufstellen kann. Dabei hat das Management offenbar eine Neugliederung des Konzerns im Auge. Wie diese genau aussehen könnte, ist bisher nicht bekannt. (APA/Reuters)

Verwandte tecfindr-Einträge