Europäisches Forum Alpbach

Tiroler Firma will bis 2022 Quantencomputer anbieten

Das Innsbrucker Uni-Spin-off Alpine Quantum Technologies (AQT) will bis 2022 einen Quantencomputer zur Marktreife bringen. An dem Unternehmen beteiligen sich die FFG und der Universität Innsbruck mit insgesamt zehn Millionen Euro.

Uni-Spin-off Alpine Quantum Technologies will Super-PC bauen: Der Tiroler Quantencomputer soll statt bisher einen ganzen Raum von ungefähr 16 Quadratmetern Fläche nun in handelsüblichen 19-Zoll-Computerschränken, in dem Fall auf gut zwei Quadratmetern, Platz finden.

Das Innsbrucker Uni-Spin-off Alpine Quantum Technologies GmbH (AQT) will bis 2022 einen Quantencomputer zur Marktreife bringen. An dem Unternehmen beteiligen sich die Forschungsförderungsgesellschaft FFG und der Universität Innsbruck mit insgesamt zehn Mio. Euro, hieß es heute, Donnerstag, beim Tiroler Technologiebrunch im Vorfeld der Alpbacher Technologiegespräche.

Kommerzieller Vorsprung für Europa

Die theoretischen und experimentellen Grundlagen für den Quantencomputer wurden in Zusammenarbeit mit Quantenphysikern der Uni Innsbruck und dem Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) entwickelt. Diese enge Kooperation werde es ermöglichen, "den wissenschaftlichen Vorsprung Europas bei den Quantentechnologien auch in einen kommerziellen Vorsprung Europas umzumünzen", erklärte Rainer Blatt, einer der drei Quantenphysiker, der gemeinsam mit Peter Zoller und Thomas Monz vor zwei Jahren die AQT gegründet hat, in einer Aussendung.

Viel schneller als klassische Computer

Die Wissenschafter verfügen bereits über einen programmierbaren Ionenfallen-Quantencomputer mit 20 Quantenbits, die grundlegende Informationseinheit des Quantencomputers. Einzelne in Ionenfallen gehaltene Atome, die mit Lasern manipuliert werden können, gelten als vielversprechendes Grundkonzept für die Realisierung praktikabler Quantenbits. Auf deren Basis sollen Quantencomputer künftig ihr volles Potenzial entfalten und bestimmte Probleme wesentlich schneller lösen können als klassische Rechner.

White Paper zum Thema

Zunutze macht man sich dabei die besonderen Gesetze der Quantenphysik. "Wenn ein herkömmlicher Computer zum Nachbarn will, muss er rundherum um den Zaun, der Quantencomputer kann einfach über den Zaun steigen", erklärte Monz die anderen Rechenregeln.

Ein Quantencomputer für 19-Zoll-Schränke

Der neue Quantencomputer soll laut Monz statt bisher einen ganzen Raum von ungefähr 16 Quadratmetern Fläche nun in handelsüblichen 19-Zoll-Computerschränken, in dem Fall auf gut zwei Quadratmetern, Platz finden. "Wir bieten unseren Kunden aus der Industrie die Möglichkeit, mit konzeptionellen Testprogrammen zu arbeiten. So können sich deren Mitarbeiter bereits frühzeitig für die Arbeit mit Quantencomputern qualifizieren und positionieren", sieht Monz eine Chance in Industriekooperationen. "Wir haben schon Anfragen aus den Bereichen Chemie, Finanz und Logistik, beispielsweise für die Katalysatoren-Entwicklung", sagte Monz, der damit rechnet, "in ein, zwei Jahren schon interessante Ergebnisse zu haben.

Für den kommerziellen Bau der Geräte will man so weit wie möglich auf österreichischen Zulieferfirmen setzen. "Wir sind äußert positiv überrascht, wie viele kleine Spezialisten wir in Tirol und Österreich haben", so Monz.

Von wo die Unterstützung kommt

Für die Entwicklung des kommerziellen Quantencomputers durch das vor zwei Jahren gegründete Spin-off-Unternehmen der Universität Innsbruck investiert die FFG fünf Mio. Euro aus Mitteln der Nationalstiftung für Forschung und Technologieentwicklung. Die Uni bringt fünf Mio. Euro über die Leistungsvereinbarung mit dem Bildungsministerium ein, wobei die Beteiligung von der Uni-Holding gemanagt wird.

Die Finanzierung sei Pionierarbeit gewesen, sei es doch darum gegangen, wie die öffentliche Hand in ein Unternehmen investiert, sagte die FFG-Geschäftsführerin Henrietta Egerth. Es habe sich aber die Frage gestellt, ob die Quantenphysik "wieder ein Bereich ist, wo Österreich Top in der Grundlagenforschung ist und es doch nicht schafft, das zu kommerzialisieren".

Die Finanzierungsrunde folgt laut Standortagentur Tirol einer bestehenden Beteiligung durch die IVT Privatstiftung der Industriellenvereinigung Tirol für eine Anschubfinanzierung sowie einer PreSeed-Finanzierung durch die Förderbank Austria Wirtschaftsservice (aws). Das Marktvolumen für kommerzielle Quantencomputer liege bei einer Milliarde Euro bis 2020, mit Wachstumsraten zwischen 20 und 35 Prozent jährlich. (APA)

Verwandte tecfindr-Einträge