Kunst

Texas: igus erweckt riesige Eulen zum Leben

Es ist ein lebendiges Kunstwerk: Die interaktiven Skulpturen mit dem Namen „Kempelen's Owls“ zeigen drei Meter große und in Texas beheimatete Virginia-Uhus. Im Inneren verbirgt sich igus-Technologie.

igus Unternehmen Produkt Produktion

Die beiden Kemplens Eulen sind demnächst Teil des Austin Artspace. Besucher können über einen versteckten Mechanismus den Uhu-Kopf drehen.

Die „Kempelen’s Owls“ sind inspiriert von den Maschinen des Erfinders Wolfgang von Kempelen aus dem 18. Jahrhundert und werden dauerhaft nur wenige Schritte von der Austin Public Library und einem belebten Einkaufsviertel entfernt installiert. „Die Menschen werden sagen: ‚Treffen wir uns an den Eulen‘“, erläutert Dan Sternof Beyer, Gründer und Creative Director von New American Public Art. Das multidisziplinäre Studio begleitet interaktive Projekte von der Konzeption über die Gestaltung bis hin zur Herstellung und Installation. Jede Eule sitzt auf einem Dodekaeder, einem geometrischen Körper mit zwölf Seitenflächen. Das Besondere an Kempelen's Owls ist ein versteckter Mechanismus, mit dem die Besucher selbst und heimlich die Köpfe der Vögel drehen können. „Der Mechanismus ist kaum sichtbar, aber frei zugänglich“, erläuterte Sternof Beyer. „Das wird bei den Passanten für einige Überraschungsmomente sorgen.“

Drehkranzlager von igus bewegt den Kopf

Zentraler Bestandteil des Werks ist ein Drehkranz von igus, dem motion plastics Spezialisten aus Köln. Er macht die Drehbewegung des Eulenkopfes erst möglich. Der PRT-01-300 Drehkranz ist schmier- und wartungsfrei, hält hohen Belastungen stand und verfügt über eine hohe Verschleißfestigkeit. „Das Lager, das den Kopf der Eule dreht, ist eines der elementaren Teile des Projekts – sowohl physikalisch als auch konzeptuell“, stellt Sternof Beyer heraus.

Igus © Igus

Ein schmier- und wartungsfreies Drehkranzlager sorgt für die zuverlässige Bewegung des Kopfes der Kempelens Eulen selbst bei unterschiedlichsten Witterungsbedingungen.

White Paper zum Thema

„Wir hatten dabei sehr spezifische Ansprüche: Das Lager musste besonders breit sein, damit die mechanischen Bauteile und Leuchtelemente hindurchgeführt werden konnten. Außerdem musste es großen axialen und dynamischen Lasten standhalten, um keine Gefahr für das Publikum darzustellen, und trotz verschiedenen Witterungseinflüssen möglichst wartungsfrei sein. Diese spezifischen Qualitätsansprüche schlossen bereits 90 Prozent der auf dem Markt erhältlichen Lager aus.“

Eulenaugen zum Leuchten bringen

Die Gleitfläche der igus Drehkränze besteht aus dem Hochleistungspolymer iglidur J, das sich durch eine gute Chemikalienbeständigkeit, Schwingungsdämpfung und eine geringe Feuchtigkeitsaufnahme auszeichnet. Der Drehkranz hält einer statischen axialen Belastung von 27.000 Newton und einer dynamischen axialen Belastung von 7.000 Newton stand. „Dank des großen Außendurchmessers von 450 Millimetern war weniger Trägermaterial für die Skulptur erforderlich. Und durch den großen Innendurchmesser von 430 Millimetern ließen sich problemlos Lichtwellenleitungen verlegen, die die Eulenaugen nachts zum Leuchten bringen“, erläuterte Sternof Beyer. 

Verwandte tecfindr-Einträge