Series A-Finanzierung

Start-up Holo-Light erhält 4 Mio. Euro

Für das Augmented Reality-Start-up geht es in die nächste Runde. Mit der Series A-Finanzierung soll die Ausgangsbasis für weiteres internationales Wachstum geschaffen werden.

Holo-Light konnte kürzlich eine Series A-Finanzierung im Wert von 4 Mio. Euro abschließen. Damit soll die Ausgangsbasis für weiteres internationales Wachstum geschaffen werden. Investoren sind die Enbw New Ventures und die Bayern Kapital gemeinsam mit der Toprope Ventures und dem bestehenden Investor innogy Innovation Hub.

MCI-Rektor Andreas Altmann freut sich über den Entwicklungsschritt: „Holo-Light hat das MCI als Technologie- und Innovationstreiber ins Boot geholt. Seit 2017 verbindet uns eine intensive und fruchtbare Zusammenarbeit, die wir 2018 mit einer Beteiligung weiter vertiefen konnten. Wir freuen uns auf viele weitere gemeinsame Herausforderungen.“ Holo-Light-CEO und Mitgründer Florian Haspinger ergänzt: „Dieses Investment ermöglicht uns den Ausbau der Vertriebsstruktur sowie die Steigerung der Skalierbarkeit des Produkts und unterstreicht das Vertrauen von Kunden, Partnern und Investoren in unser Team und unsere Technologie."

Seit 2015 entwickelt Holo-Light Software für Kunden aus Industriebranchen wie dem Maschinenbau und der Automobilindustrie. Dabei definiert das Unternehmen den Bereich Engineering in Einsatzgebieten wie dem Prototypenbau oder der Planung von Fertigungsanlagen neu. Internationale Beachtung erzielte der von MCI und Holo-Light gemeinsam entwickelte und mehrfach preisgekrönte Holo-Stylus, ein digitales Eingabegerät mit einem bisher unerreichten Präzisionslevel. Mit Hilfe des Holo-Stylus und der Augmented Reality Software Holo-View können Ingenieure gemeinsam mit anderen Teilnehmern 3D-Inhalte designen, erstellen, bearbeiten und optimieren.