Hands-on-Mentalität

So konfektionierten wir igus Energieketten

Auf der EMO Hannover macht es Factory-Chefredakteurin Elisabeth Biedermann vor und konfektioniert igus-Energieketten fast rekordverdächtig.

igus EMO Hannover Zulieferindustrie Automation IT Produktion

Elisabeth Biedermann beim Konfektionieren von igus-Energieketten. 

Dass eine schnelle Konfektionierung Geld und Zeit spart, liegt auf der Hand. Einen Vorteil haben Kunden aber nur dann, wenn die zu konfektionierende Energiekette genau auf dieses Ziel zugeschnitten ist. Mit der E4.1L bietet der motion plastics Spezialist igus die am leichtesten zu befüllende e-kette am Markt. Dank des neuartigen Trennstegsystems und einer neuen Zugentlastung, die igus auf der EMO 2017 den Besuchern zeigt, wird die individuelle Innenaufteilung der Energiekette für den Kunden noch einfacher.

Wir testen live auf der EMO

Von allen Seiten leicht zu öffnen und genauso zu befüllen, wie man es braucht: Konfektionierung mit der E4.1L bedeutet höchste Flexibilität. Möglich ist das durch die einzigartigen Konstruktionsprinzipien der e-kette. „Die leichte Erreichbarkeit des gesamten Innenraums von beiden Seiten, das innovative Innenaufteilungssystem mit neuen Trennstegen, eine neuartige Waben-Zugentlastung und einer der schnellsten Öffnungsmechanismen – das sind die Merkmale, die die E4.1L zu der am schnellsten zu befüllenden e-kette machen“, meint Michael Blaß, Prokurist e-ketten bei igus heraus „Der Vorteil: Kunden können mit dieser Energiekette bis zu 80 Prozent an Zeit einsparen." Wir haben das live auf der EMO in Hannover getestet. 

https://www.youtube.com/watch?v=nmZVt59WYP4 Factory-Chefredakteurin Elisabeth Biedermann konfektioniert auf der EMO eine Energiekette.