Bearbeitungsmaschinen

Schwere Teile leicht zu bearbeiten

Länger, breiter und schwerer; in der Industrie werden die Anforderungen ständig nach oben geschraubt. „Heavy-Weight-complete machining“ von WFL soll die Bearbeitung großer und sehr schwerer Bauteile erleichtern - und zwar mithilfe einer speziellen Berechnungsmethode.

WFL realisiert bis zu 60 Tonnen Werkstückgewicht.

Die Bearbeitung großer und sehr schwerer Bauteile ist oft ein äußerst aufwendiges Unterfangen und bringt hohe Kosten mit sich. Doch mit „WFL Heavyweight Performance“ sollen sich Prozesssicherheit und Zeitersparnis erreichen lassen. So realisiert WFL bis zu 60 Tonnen Werkstückgewicht. Das Außergewöhnliche daran ist, dass die Bearbeitungen derart schwerer Bauteile in einer Aufspannung erfolgen können. Hochfester Stahl oder HRSAMaterial (Heat resistant super alloy) ist auf einer MILLTURN kein Problem.

Durch Berechnung besser abgestützt

Dazu sind keine Sondermaschinen mehr notwendig, wie es früher in den aufgelösten Fertigungen der Fall war. Durch Anwendung von speziellen In-Process-Messmethoden bzw. einer Temperaturkompensation, werden eventuelle Werkstückverlagerungen korrigiert, wobei dadurch die gesamte Bearbeitungsqualität gesteigert wird. Mit den WFL Messmethoden kann sogar bei ungünstigen Produktionsbedingungen ( z. B. äußerliche Einflüsse wie Temperaturänderungen während des Produktionsprozesses) ein Werkstück mit höchster Präzision gefertigt werden. Schwere Werkstücke, insbesondere mit hohem Schlankheitsgrad, weisen bei Abstützung auf wenigen Auflagepunkten oft eine große Durchbiegung auf. Mit begleitender FEM Berechnung (Finite-Elemente- Methode) kann ermittelt werden, wie vorteilhaft gespannt und abgestützt werden kann.