VDMA

Schnittstelle für FTS

FTS-Nutzer, FTS-Hersteller, der Verband der Automobilindustrie (VDA) und der VDMA Fachverband Fördertechnik und Intralogistik arbeiten an der Entwicklung einer neuen Schnittstelle, mit der FTS und Steuerungssoftware herstellerunabhängig miteinander kommunizieren können. Jetzt ist der erste Meilenstein erreicht.

Von
Logistik VDMA FTS

FTS gewinnen an Bedeutung. Der VDMA und Partner arbeiten an Schnittstellen für die Systeme. 

Der VDMA ist sich sicher: In allen Planungsszenarien zu automatisierten und vernetzten Fabriken spielen Fahrerlose Transportsysteme (FTS) eine maßgebliche Rolle. Der Trend hin zu hochindividualisierten Produkten erfordert sowohl bei der Planung der Produktionsstationen als auch bei der Organisation der Materialversorgung neue Ansätze. Die Anzahl der Materialtransporte wird sich erhöhen, während die Fabrikfläche nicht wachsen wird. Für diese Feinabstimmung auf engstem Raum bieten FTS sehr gute Voraussetzungen.

Feedback erwünscht

Die Arbeit an der Schnittstelle umfasst zwei Meilensteine: die Übermittlung von Aufträgen und Statusdaten auf der einen und die Navigation innerhalb eines gemeinsamen Koordinatensystems auf der anderen Seite. Die Vorarbeiten zum ersten Meilenstein befinden sich nun in der finalen Phase und sind für alle Interessierten unter der Bezeichnung VDA 5050 kostenfrei unter dem folgenden Link verfügbar: https://www.vda.de/de/verband/organisation/organisation-ausschuesse/arbeitskreis-auto-id.html

Die Verbände freuen sich über Feedback zum Entwurf und bieten allen interessierten die Möglichkeit an, bis zum 16.11.2019 begründete Stellungnahmen an den VDA oder den VDMA zu senden. Ihr Ansprechpartner im VDA ist Robert Cameron (robert.cameron@vda.de). Ihr Ansprechpartner beim VDMA ist Andreas Scherb (andreas.scherb@vdma.org).

Verwandte tecfindr-Einträge