Elektromobilität

Rotax präsentiert erstes Schneefahrzeug mit Elektroantrieb und Wasserstoff-Brennstoffzelle

Rotax präsentierte gemeinsam mit allen Projektpartnern sein neuestes Projekt: den Lynx HySnow – das erste emissionsfreie Schneefahrzeug-Konzept, das von einem E-Antrieb mit Wasserstoff-Brennstoff-Zellen betrieben wird.

Beifahrer: Hannes Reichelt

Nach viereinhalb Jahren Forschung und Entwicklung präsentierte Rotax nun seinen ersten emissionsfreien Motorschlitten als Konzeptfahrzeug. Die Basis des neuen Lynx HySnow bildet dabei der Lynx 69 Ranger Alpine, ein in Österreichs Skigebieten bereits seit Jahren bewährtes Schneemobil. Das Fahrzeug wurde komplett umgerüstet und mit einem hochwertigen Elektroantrieb samt Wasserstoff-Brennstoffzelle ausgestattet. Das neue Fahrzeug fährt nahezu geräuschlos, unabhängig von Temperaturschwankungen sowie höhere Reichweiten und erreicht eine schnellere Beschleunigung als ein herkömmlicher Elektroantrieb. Erste Einsatzmöglichkeiten des Lynx HySnow liegen vor allem im Wintertourismus. „Über viereinhalb intensive Jahre haben wir in die Forschung und Entwicklung dieses Vorzeigeprojektes investiert. Als technisches Meisterstück ist der Lynx HySnow ein wichtiger Meilenstein unserer nachhaltigen Antriebssysteme. Eingebettet in ein wahres Wasserstoff-Ökosystem zeigen wir zudem gemeinsam mit der Hinterstoder Wurzeralm Bergbahnen AG und allen Projektpartnern wie man die weltweite Dekarbonisierung des Wintertourismus erfolgreich vorantreiben kann“, so Nigel Foxhall, Director Advanced Engineering BRP-Rotax. 

Lynx HySnow

Ganzheitliches Wasserstoff-Ökosystem mit Betankungsanlage

Gemeinsam mit dem Wasserstoffspezialisten HycentA Research und weiteren Projektpartnern entwickelte Rotax nicht nur den Lynx HySnow, sondern ein ganzheitliches Wasserstoff-Ökosystem mit Betankungsanlage in Hinterstoder. Als Energiespeicher liefert Wasserstoff in Verbindung mit einer Brennstoffzelle elektrische Energie. Die Betankung des Lynx HySnow funktioniert unter Hochdruck, wobei der Wasserstoff gasförmig gespeichert wird. In der Brennstoffzelle kommt dieser mit Sauerstoff in Berührung, wodurch elektrische Energie freigesetzt wird. Durch die „kalte Verbrennung“ entstehen keine Schadstoffe, sondern ausschließlich Wasser. „Grüner Wasserstoff bedeutet für uns, dass auch der Strom für die Elektrolyse zur Herstellung des Wasserstoffs aus Photovoltaikanlagen oder ähnlichem gewonnen wird“, erläutert Alexander Trattner, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter von HycentA Research. „Auch beim Wasserstoff-Ökosystem in Hinterstoder rund um den HySnow setzen wir auf nachhaltig gewonnen Wasserstoff. Wir sehen in dieser Art von erneuerbarer Energie eindeutig die Zukunft der Mobilität. Umso mehr freut es uns, dass wir mit Rotax dieses spannende Projekt erfolgreich umsetzen konnten.“ Das Projekt HySnow wurde aus Mitteln des Klima- und Energiefonds im Rahmen seines Programmes „Leuchttürme der E-Mobilität“ gefördert und in Kooperation mit der HycentA Research, Fronius Österreich, der Technischen Universität Graz, der Skiregion Hinterstoder und Wurzeralm sowie von ElringKlinger und Ecusol umgesetzt.