Corona-Krise

Rittal launcht Lösungscenter und setzt Cloud in Kundenbetreuung ein

Die aktuelle COVID-19-Pandemie sieht der Schaltschrank-Marktführer Rittal GmbH als Chance, die Vorteile der Digitalisierung in Unternehmen stärker umzusetzen. Die aktuelle Situation sei insbesondere für viele KMU eine Gelegenheit, sich intensiver mit digitalen Anwendungen aus dem Bereich Industrie 4.0 auseinanderzusetzen, die ihre Produktion und Leistungsfähigkeit zukunftsfähig machen.

Marcus Schellerer, Geschäftsführer der Rittal GmbH

Rittal steht ihnen mit einer umfassenden Betreuung und Beratung jetzt verstärkt zur Seite, etwa mit seinem Lösungscenter und der cloudbasierten Plattform EPLAN ePulse für Engineering-Projekte im Bereich Konstruktionen und Schaltanlagen. „Das aktuell gestärkte Bewusstsein über die Wettbewerbsvorteile der Digitalisierung sollten österreichische klein- und mittelständische Betriebe unbedingt für sich nutzen“, appelliert Rittal Geschäftsführer Marcus Schellerer.

Der Ausbruch der COVID-19-Pandemie hat die immense Bedeutung der Digitalisierung in den Vordergrund gerückt: Seien es etwa Video-Chats mit der Familie und Freunden im privaten Bereich oder Video-Konferenzen und Webinare bei der Arbeit im Homeoffice. Auch im Industriebereich ist die aktuelle Krise ein wichtiger Ansporn für viele Unternehmen, ihre Digitalisierungsstrategien zu forcieren. „Die letzten Wochen haben uns allen eindeutig vor Augen geführt, dass diejenigen Unternehmen, die sich bereits vor der Krise intensiv mit der Digitalisierung auseinandergesetzt haben, wesentlich besser für die Zeit während und nach der Corona-Krise aufgestellt sind“, sagt der Geschäftsführer der Rittal GmbH Marcus Schellerer.

Das gilt insbesondere für digitale Anwendungen aus den Bereichen Industrie 4.0 und Industrial Internet of Things (IIoT) wie etwa Virtual Twins, vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) oder Smart Factory, deren Einsatz nun den betrieblichen Alltag zusätzlich erleichtern. „Ein Fernwartungssystem etwa hat in Zeiten des Social Distancings klare Vorteile, die auf der Hand liegen. Zukünftig werden dieses und weitere Industrie 4.0-Features dazu beitragen, die Ressourcen im Unternehmen wesentlich effizienter zu organisieren, zu planen und damit wettbewerbsfähig zu bleiben“, weiß Schellerer.

Den Digitalisierungsschub möchte Rittal verstärkt nutzen und baut die Kundenbetreuung massiv aus. Dazu gehört als wichtiger Part das Rittal Lösungscenter, in dem die technische Kompetenz des Unternehmens für die Entwicklung von Kundenlösungen in einem

Expertenpool gebündelt wird. „Das Ziel des Centers ist, maßgeschneiderte Lösungen in den Bereichen Schaltschrankbau und Stromverteilung zu erstellen. Darüber hinaus ist unser dreiköpfiges Team dafür zuständig, Rittal Kunden technisch zu beraten und zu betreuen“, erklärt Martin Österreicher, Projektingenieur Stromverteilung und einer der Experten im Rittal Lösungscenter.

Cloudbasierte Kundenbetreuung

Unterdessen setzt das Rittal Lösungscenter in der Projektentwicklung mit den Kunden verstärkt auf Digitalisierungslösungen. Dafür wird u. a. die vom Rittal Schwesterunternehmen Eplan entwickelte cloudbasierte Plattform ePulse eingesetzt. EPLAN ePulse ermöglicht den Rittal Kunden eine leichtere Prüfung und Korrektur von sämtlichen im Lösungscenter erstellten Projektdaten. „Die Cloud-Strategie EPLAN ePulse ist ein neues wichtiges Tool für Engineeringprojekte im Bereich Konstruktionen und Schaltanlagen. Es ist das Bindeglied zwischen dem Rittal Lösungscenter, das diese Projekte technisch und CAD-basiert ausarbeitet, und dem Kunden, für den diese Anlage projektiert wird“, erklärt Rittal Geschäftsführer Schellerer. Die Prüfung und Korrektur der Projektdaten in EPLAN ePulse erfolgt unkompliziert über das sogenannte Green Lining für den Arbeitsfortschritt beziehungsweise über das Red Lining für Feedback und Änderungen. Das Rittal Lösungscenter kann anschließend die gewünschten Anpassungen übersichtlich einsehen und entsprechende Änderungen rasch umsetzen. So wird auf beiden Seiten viel Zeit für Abstimmung und Kommunikation gespart und auch die Datenqualität verbessert sich enorm.

Plus 50 Prozent Zugriffe

Seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie hat die Rittal GmbH zudem ihre Kundenberatung und -betreuung zusätzlich online und virtuell organisiert. Hier wird in erster Linie der Online-Shop „My Rittal“ verstärkt genutzt, die Zugriffe auf die „My Rittal“ Registrierung sind seit März um rund 50 Prozent gestiegen. Neben der Onlinebestellung sowie Angebots- und Auftragsverfolgung können etwa kundenspezifische Preis- und Merklisten im Online-Shop erstellt werden.

Rittal Kunden können mittlerweile auch die Auswahl der Produkte inklusive Zubehör online über das Rittal Configuration System durchführen. Ein Großteil des Rittal Produktportfolios ist hier bereits enthalten. Außerdem stehen den Kunden u. a. Konfiguratoren in den Bereichen Klimatisierung (Chiller-Konfigurator), Stromverteilung (VX 25 Ri4Power- Konfigurator) sowie für IT-Infrastrukturlösungen online zur Verfügung.

Die Rittal Lagermannschaft, die Mitarbeiter in der Werkstätte sowie der Werkskundendienst für Klima- und IT-Services sind auch während der COVID-19-Pandemie unter Einhaltung strenger hygienischer Vorschriften in voller Besetzung im Einsatz und können so die Auslieferung der Kundenaufträge und das notwendige Service sicherstellen.

(Entgeltliche Einschaltung)