Halbleiter

Rieseninvestition bei Chip-Produzent TSMC

Das taiwanesische Unternehmen reagiert auf die Halbleiter-Engpässe und will 100 Milliarden US-Dollar in den Ausbau seiner Produktion und neue Technologien investieren.

TSMC Huawei Intel Halbleiter Engpässe Produktion 5G Mikrochips

TSMC produziert Chips unter anderem für Apple, Qualcomm und AMD.

Im Hinblick auf die derzeitige Halbleiter-Knappheit will der taiwanesische Chipfertiger TSMC innerhalb von drei Jahren 100 Milliarden US-Dollar (85,29 Milliarden Euro) in den Ausbau seiner Produktion und die Entwicklung neuer Technologien investieren. Die Coronapandemie habe die Digitalisierung beschleunigt und auch der schnelle 5G-Datenfunk steigere die Nachfrage, betonte die Firma bei der Ankündigung am Freitag. Bereits im Jänner wurden allein für dieses Jahr Investitionen von 28 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt.

Aktuell gibt es globale Halbleiter-Engpässe, die wiederholt zu Produktionsunterbrechungen zum Beispiel in der Autobranche führten. Als ein Auslöser dafür gelten Vorratskäufe durch den chinesischen Huawei-Konzern, der sich damit gegen US-Sanktionen wappnete. Zugleich verstärkte aber auch unter anderem die massiv gestiegene Laptop-Nachfrage den Bedarf. In Zukunft will auch der Chip-Riese Intel, der eine eigene Produktion betreibt, stärker als Auftragsfertiger auftreten und damit mit Firmen wie TSMC und Samsung konkurrieren.

TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company) produziert Chips unter anderem für Apple, Qualcomm und AMD. (apa/red)