Umwelttechnik

ReTrans gewinnt ie:ku Award 2017

Nachhaltige Logistik, eine Illusion? Das engagierte Team rund um die Plattform Retrans hat bewiesen, wie nachhaltig die Logistikbranche und ihr Berufsbild sein können und gewinnt damit den Umwelt-Innovationspreis 2017.

Von

Im Bild: (v.l.n.r.): Cleantech-Cluster Manager Christian Maurer, Lisa-Maria Putz, Projektmitarbeiterin CCIP und Preissponsor Guntram Bock, Pöttinger Entsorgungstechnik.

Zwei Partner - ein heißes Thema: Nachhaltige Logistik als Berufsfeld ist sowohl im Team des Logistikum Steyr als auch in jenem des Studiengangs Logistik und Transportmanagement der FH des BFI Wien eine Herzensangelegenheit. Das brachte beim ie:ku 2017 einen begehrten Siegerplatz, und zwar mit der Internet-Plattform Retrans (www.retrans.at). Seit Mai 2017 online, soll sie das Bewusstsein für nachhaltige Verkehrsträger schärfen und Wissen vermitteln.

Jung, dynamisch, bildungshungrig

Um den Anforderungen einer nachhaltigen Gütertransportentwicklung gerecht zu werden, benötigt die Branche junge, dynamische und sehr gut ausgebildete Arbeitskräfte. Hier sollen etwaige Wissensdefizite behoben werden, denn, „das Thema Transport mit besonderem Schwerpunkt nachhaltiger Gütermobilität wird in den meisten Schulen bestenfalls als Randthema behandelt“, so das Retrans-Team. Daher wurde die Webplattform mit Schwerpunkt Verkehrslogistik mit  vier eigenständigen Informationsbereichen zu den Verkehrsträgern Straße (www.reroad.at), Schiene (www.rerail.at)  und Wasserstraße (www.rewway.at) sowie zum Thema nachhaltige Gütermobilität (www.reecotrans.at) aufgebaut.

Wo die Reise hingeht

Dass das Projektteam aus Steyr und Wien am richtigen Weg ist, beweist nicht nur die Prämierung beim ie:ku 2017. Auch der Fördergeber bmvit setzt voll auf Retrans und stieg von Beginn an ein: „Eine unserer größten Herausforderungen ist es, in den kommenden Jahren gut ausgebildete Menschen für die Logistikwirtschaft zu gewinnen“, so Franz Schwammenhöfer, Logistikbeauftragter des bmvit, Für ihn hebt das Projekt das Image der Logistikbranche enorm.