Messe

Rapid.Tech 3D findet hybrid statt

Vom 22. bis 23. Juni wird die 3D-Druck-Messe live in Erfurt sowie auch virtuell durchgeführt werden. Der Fachkongress 2021 steht unter dem Motto „Nachhaltigkeit“. Auch Fraunhofer wird vertreten sein.

Rapid.Tech 3D Fraunhofer 3D-Druck Additive Manufacturing

In diesem Jahr findet die Messe in hybrider Form statt.

Nachdem der Rapid.Tech 3D Termin vom Mai verschoben werden musste, laufen nun die Vorbereitungen für den Termin vom 22. bis 23. Juni 2021 auf Hochtouren. An diesen Tagen wird die Messe als Präsenzveranstaltung in Erfurt stattfinden – parallel dazu wird die Veranstaltung aber auch online übertragen. In Reaktion auf das aktuelle Pandemiegeschehen fokussiert sich die Rapid.Tech 3D am 22. und 23. Juni auf den Fachkongress, der in diesem Jahr nur von einer kleinen Ausstellung direkt im CongressCenter begleitet wird.

Nachhaltigkeit als Motto

Der Rapid.Tech 3D Fachkongress 2021 steht ganz unter dem Leitmotto „Nachhaltigkeit“. Wie ein roter Faden soll sich das Thema durch die mehr als 60 Vorträge des Kongresses ziehen. Neben den bewährten Sessions AM Wissenschaft, Automobil & Mobilität, Luftfahrt, Medizin-, Zahn- & Orthopädietechnik, Software, Prozesse & Konstruktion sowie Werkzeug-, Modell- & Formenbau wird es 2021 zwei neue Themenbereiche geben. Das Forum AM in Bauwesen & Architektur adressiert insbesondere die Vorteile generativer Verfahren für das Realisieren komplexer Formen und das ressourcen- wie kostenschonende Bauen mit hoher Flexibilität. Ein Blick in die Zukunft wirft das Forum „Neues aus AM“. Im Fokus stehen Verfahren und Werkstoffe, die über den Stand der aktuell genutzten Technik hinausreichen, aber bereits eine hohe Anwendungsreife besitzen.

Fraunhofer bei Rapid.Tech 3D

Auch in diesem Jahr wird die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Erfurt vertreten sein und am 22. Juni ihr Fachforum veranstalten. Ausrichter ist das „Fraunhofer Kompetenzfeld Additive Fertigung“. Unter diesem Namen bündelt Fraunhofer seit Anfang 2021 die Arbeit ihrer bisherigen und seit über 20 Jahren aktiven Allianz Generative Fertigung. In Erfurt werden Wissenschaftler aus sechs Fraunhofer-Instituten neue Forschungsergebnisse für den industriellen 3D-Druck präsentieren. „Die Vorträge umfassen sowohl Entwicklung, Anwendung und Umsetzung additiver Fertigungsverfahren und Prozesse als auch die dazugehörigen Materialien. Das Verbindungsglied zwischen allen ist der Aspekt der Nachhaltigkeit, der Leitgedanke des diesjährigen Rapid.Tech 3D Fachkongresses“, sagt Bernhard Müller, Sprecher des „Fraunhofer Kompetenzfeldes Additive Fertigung“.