Messenachbericht

Österreich auf der MSV 2018

Österreich ist auf der diesjährigen Maschinenbaumesse MSV in Brünn noch stärker als 2017 vertreten. Anfang Oktober wurden die neuesten Trends und Technologien in den wichtigsten Industriebereichen präsentiert.

MSV Brünn 2018 Event-Reporter Außenwirtschaft Austria WKO Maschinenbau

Team von österreichischen Journalisten auf der Maschinenbaumesse MSV 2018.

Die Außenwirtschaft Austria organisierte in diesem Jahr bereits zum neunten Mal einen Österreich-Stand auf der MSV - einer der bedeutendsten Maschinenbaumessen im CEE-Raum. 11 österreichische Firmen präsentieren sich auf dem Gruppenstand in Halle „V“ (Standnummer 117) dem internationalen Fachpublikum.

Der erste Gruppenstand wurde im Jahre 2010 organisiert. Seitdem haben mehr als 100 österreichische Firmen unseren Gruppenstand für Ihre Präsenz bei der MSV genutzt. Dazu der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Prag, Christian Miller: „Einigen Firmen hat der aus der Internationalisierungsoffensive go-international geförderte Gruppenstand als Sprungbrett gedient und sie haben jetzt oft größere individuelle Stände in Hallen, wo Sie aus Branchensicht genau hingehören. Diese Entwicklung ist höchst positiv.“

Gute wirtschaftliche Beziehungen zwischen Österreich und Tschechien

Auf dem diesjährigen Österreich-Gruppenstand präsentieren sich die Unternehmen Alpen Mayketstag, Angst + Pfister, Compensa, Cubicure, E-M-M-A, Keba, Linz Center of Mechatronics, pewag austria, Pinczolitsch, Rübig, Sirocco Luft- und Umwelttechnik.

White Paper zum Thema

Hinsichtlich der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen von Österreich und Tschechien können positive Werte ermittelt werden. Im Jahr 2017 stiegen die österreichischen Warenexporte nach Tschechien erneut um 10% und beliefen sich auf 5,3 Mrd. Euro. Diese Entwicklung ist besonders beachtlich, wenn man das bereits sehr hohe Exportvolumen bedenkt. Die Warenimporte aus Tschechien erhöhten sich um 8,3 % und erreichten einen Wert von 6,3 Mrd. EUR. Auch die Zahlen des ersten Halbjahres 2018 sind sehr erfreulich, plus 5,7% beim Export nach Tschechien, plus 2,7 % beim Import.

Österreich und Tschechien können auf eine lange Tradition in der bilateralen Zusammenarbeit zurückblicken. Im Bereich des Maschinen- und Anlagenbaus ist die wirtschaftliche Verflechtung besonders groß. Daher organisiert das AußenwirtschaftsCenter Prag Ende November auch eine Zukunftsreise „Neue Oberflächentechnologien & Materialien“ zu Top-Forschungsinstitutionen in Brünn.

Verwandte tecfindr-Einträge