Kunststoffrecycling

Maschinenbauer Erema gewinnt Europäischen Erfinderpreis 2019

Jetzt ist es fix: Das Europäische Patentamt (EPA) hat die oberösterreichischen Erfinder Klaus Feichtinger und Manfred Hackl mit dem Europäischen Erfinderpreis 2019 in der Kategorie „Industrie“ ausgezeichnet.

Auszeichnung Kreislaufwirtschaft Maschinenbau Erema

Maschinen für Kunststoffrecycling: Klaus Feichtinger und Manfred Hackl gewannen den Erfinderpreis 2019 in der Kategorie "Industrie".

Klaus Feichtinger und Manfred Hackl haben das Kunststoffrecycling revolutioniert: Mit Hilfe ihrer Technologie können verschiedene Arten von Kunststoffabfällen aufgearbeitet werden. Die Oberösterreicher machen damit Abfälle zu einer wertvollen Ressource, denn die produzierten Pellets sind nicht von neuen Kunststoffen zu unterscheiden und können für die Herstellung von Produkten verwendet werden. Dafür wurden sie nun mit dem Europäischen Erfinderpreis 2019 in der Kategorie Industrie geehrt. 

„Feichtinger und Hackl haben fast ihre gesamte Karriere der Verbesserung des Kunststoffrecyclings gewidmet“, sagte EPA-Präsident António Campinos. „Sie haben die Effizienz des Recyclings gesteigert. Das ist eine gute Nachricht zur Nachhaltigkeit für die Wirtschaft und zeigt, wie Innovationen in der Industrie dazu beitragen können, auch ökologische und gesellschaftliche Probleme anzugehen.“

Ankurbeln der Kreislaufwirtschaft 

Das Kunststoffrecycling  ist seit langem ein Thema für die Industrie, da es weitaus komplexer ist, als die Verarbeitung von Materialien wie Glas und Metallen. Jede Art von Kunststoffpolymer erfordert ein spezifisches Verfahren, um wiederverwertbares Material zu gewinnen. Deshalb werden von den 58 Millionen Tonnen Kunststoffabfällen, die jedes Jahr in der EU anfallen, auch nur 30 Prozent recycelt. Die beiden österreichischen Erfinder begegnen dieser Herausforderung, indem sie modernste Recycling-Maschinen entwickeln und bauen. Diese Maschinen bewegen, sortieren und filtern das Material und liefern am Ende hochwertige Pellets.

White Paper zum Thema

https://www.youtube.com/watch?v=ctfTIo8RTM4 Klaus Feichtinger und Manfred Hackl über ihr verbessertes Kunststoffrecycling.

Gegenstromtechnologie Grund für Nominierung

Eine Kernkomponente dieser Recyclingmaschinen – und die Grundlage für die Nominierung für den Europäischen Erfinderpreis 2019 – ist die Gegenstromtechnologie von Feichtinger und Hackl. Abfallmaterial wird in einen Extruder geleitet und in die entgegengesetzte Richtung zum Fluss der Extruderschnecke gedreht. Hackl erklärt: „Es ist ein bisschen so, wie wenn man an einem Bach sitzt, einen Becher nimmt und ihn entweder in Fließrichtung füllt – dann ist das Gefäß nur teilweise voll – oder es gegen die Fließrichtung ins Wasser hält – so ist der Becher die ganze Zeit vollständig gefüllt.“ Dank dieser Methode können mehr Abfallstoffe schneller als bisher und bei niedrigeren Temperaturen verarbeitet werden. Ihr Ansatz macht Kunststoffabfälle somit zu einer wertvollen Ressource.

Wer ist die Erema Gruppe?

Die österreichische Technologie wird über die Erema vermarktet, eine Tochtergesellschaft der Erema-Gruppe, die Hackl als CEO leitet und in die Feichtinger, der vor Kurzem als Mitgeschäftsführer zurückgetreten ist, weiterhin sein Know-how als Manager im Bereich des geistigen Eigentums und der neuen Technologien einbringt. Heute sind mehr als 6 000 der Erema-Recyclingsysteme in 108 Ländern in Betrieb. Die Maschinen produzieren jährlich mehr als 14,5 Millionen Tonnen Kunststoffpellets, was das Unternehmen nach eigenen Angaben zum Weltmarktführer in der Entwicklung und Produktion von Kunststoff-Recyclingsystemen macht. Die beiden Erfinder sind gemeinsam Inhaber von 37 erteilten europäischen Patenten für ihre Recyclinginnovationen. 

Verwandte tecfindr-Einträge