Bionik

Kennen Sie diese fünf bionischen Roboter?

Die Natur als Vorbild: Mit diesen fünf bionischen Roboter will Festo neue Impulse für die Automatisierungstechnik setzen. Ob das auch gelingt? Factory stellt die bionischen Maschinen vor.

Von
Festo Maschinenbau Anlagenbau Automation Bionik Robotik

Unter dem Motto „Inspiriert von der Natur“ arbeitet das Bionic Learning Network, das von Festo ins Leben gerufen wurde. In diesem Netzwerk werden Projekte in Kooperation mit Studenten, Hochschulen, Instituten und Entwicklungsfirmen realisiert, die neue Technologien aufspüren und in die industrielle Automation umsetzen sollen. Factory präsentiert fünf Roboter-Highlights aus dieser Arbeit.

Bild 5 von 5
© Festo AG & Co. KG

BionicFlyingFox

Der BionicFlyingFox versucht dem natürlichen Flughund so nah wie möglich zu kommen. Seine Flügelkinematik ist daher in Arm- und Handschwinge gegliedert und alle Gelenkpunkte liegen auf einer Ebene. Der BionicFlyingFox kann sich in einem definierten Luftraum teilautonom bewegen.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Festo AG & Co. KG

BionicWheelBot

Das biologische Vorbild für den BionicWheelBot ist die Radlerspinne. Diese Wüstenbewohnerin kann sich, neben dem normalen Laufen, mit einem kombinierten Ablauf aus Flug- und Bodenrolle fortbewegen. Damit ist sie auf ebenem Untergrund doppelt so schnell wie beim normalen Laufen.

© Festo AG & Co. KG

AquaJellies 2.0

Die adaptiven Tentakel der AquaJellies werden von einem elektrischen Antrieb im Körper gesteuert. Eine integrierte Kommunikations- und Sensortechnik und die Echtzeitdiagnose bewirken, dass sich mehrere Quallen auch auf begrenztem Raum kollektiv verhalten können.

© Festo AG & Co. KG

BionicAnts

Nicht nur anatomisch sind die BionicAnts der Ameise nachempfunden, auch das kooperative Verhalten der Tiere wird über Regelalgorithmen umgesetzt. Sie kommunizieren miteinander und stimmen Handlungen und Bewegungen aufeinander ab. Jede Ameise trifft ihre Entscheidungen zwar autonom, ordnet sich aber dem gemeinsamen Ziel unter.

© 2018 Ruediger J. Vogel/Festo AG & Co. KG

BionicFinWave

Hier haben sich die Entwickler von den undulierenden Flossenbewegungen von Meeresstrudelwürmern und Sepia inspirieren lassen: Um sich fortzubewegen, erzeugen die Tiere eine durchgängige Welle, die sich entlang ihrer gesamten Länge voranschiebt. Der BionicFinWave folgt diesem Prinzip und manövriert sich so vorwärts oder rückwärts.

© Festo AG & Co. KG

BionicFlyingFox

Der BionicFlyingFox versucht dem natürlichen Flughund so nah wie möglich zu kommen. Seine Flügelkinematik ist daher in Arm- und Handschwinge gegliedert und alle Gelenkpunkte liegen auf einer Ebene. Der BionicFlyingFox kann sich in einem definierten Luftraum teilautonom bewegen.