Keba zählt zu Europas größten Wallbox-Herstellern

Das österreichische Elektronikunternehmen produziert in Linz und bezieht die nötigen Komponenten für die Ladestationen weitestgehend regional.

Keba Elektronikindustrie Elektronik Automatisierung E-Mobilität

Die KeContact P30 ist in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich und für das Laden aller Hybrid- und Elektrofahrzeuge einsetzbar.

Mit über 250.000 verkauften Wallboxen entwickelt sich Keba zu einem der größten Hersteller für Ladelösungen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. „Mit der Herstellung von intelligenten und langlebigen Ladelösungen ist Keba der österreichische Experte in einer prosperierenden Branche“, freut sich Christoph Knogler, CEO Keba Energy Automation. Im Geschäftsfeld Energy Automation hat sich der österreichischen Automatisierungsexperte auf Ladestationen für Elektromobilität und Heizungssteuerung für Wärmepumpen und Biomasse Heizungen spezialisiert.

Seit über einem Jahrzehnt

Seit über 10 Jahren ist das Linzer mit einer hauseigenen Elektronikentwicklung und -fertigung in dieser Branche vertreten. Mit einem klaren Fokus auf Nachhaltigkeit werden die Komponenten für die Ladestationen weitestgehend regional bezogen, was sich positiv auf den CO2-Ausstoß auswirkt.

Aus Österreich in die ganze Welt

Wie gut sich das auf Elektromobilität spezialisierte Geschäftsfeld der Keba seither entwickelt hat, belegt die Anzahl der bisher produzierten Ladestationen: Anfang 2021 wurde die Marke von 250.000 Wallboxen geknackt. Hergestellt werden die Wallboxen in Linz.
Die Nachfrage nach Ladelösungen aus Linzer Fertigung reißt nicht ab, da sich immer mehr Menschen für einen Pkw mit Elektroantrieb entscheiden. So wurden laut ACEA-Bericht zum Beispiel 2020 in Europa um rund 300 Prozent mehr Hybrid- oder E-Autos zugelassen als im Vorjahr. Dieser Trend soll sich auch 2021 fortsetzen.

Keba, KeContact, P30 © KEBA AG

Hergestellt werden die Wallboxen in Linz.