Großaufträge

Großaufträge statt Krise für PIA

Der steirische Anlagenbauer PIA trotzt der Autokrise und angelt sich in Zeiten der Pandemie zwei Großaufträge im zweistelligen Millionenbereich.

PIA Automation Austria Großauftrag Automobilindustrie

PIA-Automation-Geschäftsführer Nikolaus Szlavik (l.) und Andreas Stugger, Head of Sales and Costumer Service.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie sind auch am Automobilmarkt stark spürbar. „Bei der Vergabe von Neuaufträgen zeigten unserer Kunden eine gewisse Zurückhaltung. In dieser Phase der Unsicherheit haben wir alles getan, um unsere Produktion am Laufen zu halten und um alle Informationen für eine erfolgreiche Projektakquisition zu sammeln“, so Nikolaus Szlavik, Geschäftsführer von PIA Automation Austria.

Nun gibt es für das Unternehmen aus dem steirischen Grambach aber gute Nachrichten. Immerhin wurden zwei neue internationale Aufträge mit einem Gesamtvolumen im mittleren zweistelligen Millionenbereich an Land gezogen.

Montagelinien für zwei Automobilkonzerne

Der erste Auftrag kommt von einem deutschen Premium-Automobilhersteller, für den zwei Montagelinien für Vorderachsgetriebe produziert werden. Darauf sollen im Minutentakt 15 verschiedene Getriebevarianten für beinahe alle Fahrzeugtypen der Hauptmarke des Kunden montiert werden.

White Paper zum Thema

© PIA Automation Austria GmbH)

Eine Getriebemontageanlage von PIA Automation Austria.

Der zweite Auftrag stammt von einem führenden Elektro-Auto-Zulieferer aus Nordamerika. PIA Automation liefert eine Montageanlage für ein E-Getriebe. „Für die Herstellung von Komponenten der E-Mobilität haben wir bei PIA Konzepte von teilautomatisierten und flexibel verkettete Montagezellen entwickelt. Diese ergeben ein agiles und zukunftssicheres System, welches die Integration weiterer Einheiten vorbereitet und einen variablen Mitarbeitereinsatz ermöglichen“, meint Slzavik.