Forschung & Entwicklung

Forschungszentrum: Silicon Austria Labs und Carinthian Tech Research werden eins

Aus Silicon Austria Labs und Carinthian Tech Research wird ein Forschungszentrum. Die laufenden Forschungsprojekte von Carinthian Tech Research (CTR) werden weitergeführt. Es sollen größer angelegte, internationale Forschungsvorhaben entstehen.

Nach der Unterzeichnung des Verschmelzungsvertrags: (v.l.n.r.) Thomas Lüftner (SAL), Werner Luschnig (SAL), Ingolf Schädler (BMVIT), Christina Hirschl (CTR), Gaby Schaunig (Land Kärnten), Klaus Bernhardt (FEEI), Werner Scherf (CTR) und Bürgermeister Günther Albel (Stadt Villach).

Mit der Unterzeichnung des Verschmelzungsvertrags durch die Geschäftsführung der Silicon Austria Labs (SAL) und den Vorstandes der CTR wird der seit Ende Februar laufende Vorbereitungsprozess zur personellen und organisatorischen Verbindung der beiden Forschungszentren nun auch rechtlich besiegelt: Nach offizieller Eintragung im Firmenbuch werden sämtliche Forschungsagenden ausschließlich über die Silicon Austria Labs laufen. Die Kontinuität der Forschungsaktivitäten und Projekte der CTR hat dabei oberste Priorität. Dank eines langfristig angelegten Projekts zur Vorbereitung des Mergers kann eine lückenlose Fortführung der Projekte und Vorhaben entsprechend der SAL-Forschungsstrategie gewährleistet werden. „Diese Verschmelzung ist Auftakt für ein neues Kapitel österreichischer Innovationskraft im Bereich elektronikbasierter Systeme“, kommentiert SAL-Geschäftsführer Werner Luschnig den rechtlichen Merger der SAL und CTR. „Dank der äußerst konstruktiven Zusammenarbeit mit dem CTR-Vorstand, des außergewöhnlichen Einsatzes aller SAL- und CTR-Mitarbeiter sowie geleitet von der gemeinsamen Vision, die Forschungslandschaft im Bereich elektronikbasierter Systeme mitzugestalten, können wir nun als ein Team die Chancen der digitalen Transformation für den Standort nutzen und die technologische Zukunft Österreichs mitgestalten“, so Luschnig.

Verwandte tecfindr-Einträge