Neustart

Fill Maschinenbau nimmt wieder Fahrt auf

Der Maschinenbauer nimmt am Stammsitz in Gurten wieder Fahrt auf. Das Unternehmen hatte zum Schutz der Mitarbeiter vor COVID-19 drei Wochen Betriebsurlaub. Wie man die Ausbildung der Lehrlinge sicherstellt.

Fill Coronavirus Nischenchampion Maschinenbau

„Die Sicherheit unserer Mitarbeiter und deren Familien hat oberste Priorität. Das bezieht sich natürlich vorrangig auf die Gesundheit, aber auch der wirtschaftliche Aspekt spielt vor allem in Zeiten wie diesen eine wesentliche Rolle." Andreas Fill, Eigentümer und Geschäftsführer von Fill Maschinenbau 

Unter Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften zum Schutz der Gesundheit startet Fill Maschinenbau mit der Wiederaufnahme der Arbeit am Stammsitz in Gurten. Für die mehr als 900 Mitarbeiter wurden der Situation angepasste individuelle Arbeitszeitmodelle erarbeitet. „Da wir von Gesetzes wegen nicht geschlossen haben müssen, sind wir unseren Kunden gegenüber zur Einhaltung von Lieferterminen verpflichtet. Deshalb arbeiten wir derzeit im eingeschränkten Betrieb“, erklärt Eigentümer und Geschäftsführer Andreas Fill.

Rahmenbedingungen der Situation angepasst

Desinfektionsmittelspender und spezielle Bodenmarkierungen in der Produktion und Fertigung sorgen bei Fill Maschinenbau ab sofort für saubere, sichere und reibungslose Abläufe. Darüber hinaus wird mit gestaffelten Arbeitszeiten verhindert, dass sich zu viele Menschen gleichzeitig am Firmengelände befinden. Wegen der geringeren Anwesenheit können die Sicherheitsvorschriften zum Erhalt der Gesundheit besser und einfacher eingehalten werden. Bei einem Geschäftspartner in China wurden bereits Schutzmasken in großer Menge geordert, die in Kürze in Gurten eintreffen. Die speziellen Arbeitszeiten werden, nach derzeitigem Stand, voraussichtlich zwei bis drei Monate in Kraft sein. Die Lage wird weiterhin genauestens beobachtet, allfällige Adaptionen finden in engem Austausch mit den Mitarbeitern statt.

Lehrlingsausbildung online

80 Lehrlinge stehen bei Fill derzeit in Ausbildung. Kreativ und der derzeitigen Lage angepasst, gehen die Maschinenbauexperten auch bei der Ausbildung ihrer Lehrlinge zu Werke. So wurde kurzerhand die „Fill Lehrlings-Challenge“ ins Leben gerufen. Diese besteht aus drei Säulen: die praktische Schulung in Kleinstgruppen, virtuelle Schulungen, die von daheim aus absolviert werden, und eine wöchentliche Projektarbeit, die in Gruppen erarbeitet und anschließend präsentiert wird. Das alles passiert per Internet. Die Fill-Lehrlingsausbildner prüfen und bewerten die Projekte. Die besten werden anschließend prämiert. „Ich freue mich, dass wir auch in dieser Situation die nächste Generation an Fachkräften ausbilden können“, sagt Andreas Fill.