Elektroindustrie

FEEI: KV-Verhandlungen abgeschlossen

Die Verhandlungen gehen mit einem Plus der IST- und KV-Löhne und Gehälter von zwei Prozent zu Ende.

FEEI Elektroindustrie Elektronik

Die IST- und KV-Löhne und Gehälter steigen um 2,0 Prozent.

Wolfgang Hesoun, Obmann des FEEI konnte gestern gemeinsam mit Marion Mitsch, Geschäftsführerin des FEEI, nach intensiven Verhandlungen mit der Gewerkschaftsvertretung in der dritten Sitzungsrunde ein solides Ergebnis für die Unternehmen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Elektro- und Elektronikindustrie erzielen.

Die IST- und KV-Löhne und Gehälter steigen um 2,0 Prozent. Die Mindestgehälter und -Löhne der Stufe A steigen in diesem Jahr auf 1.940 Euro und in einer weiteren, fix vereinbarten Stufe 2022 auf 2.000 Euro. Die Mindestgehälter und -Löhne der Stufe B steigen einstufig auf 1.960 Euro. Darüber hinaus wurde auch eine Erhöhung der Zulagen um 2,0 Prozent fixiert, die Reiseaufwandsentschädigungen steigen um 1,35 Prozent. Weiters konnten sich die Sozialpartner auf eine gemeinsame Erklärung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Leiharbeitskräfte verständigen.

„Mit diesem Verhandlungsergebnis“, so Wolfgang Hesoun, „ist es uns gelungen, im Sinne der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie einen Abschluss zu erzielen, der sowohl die Unternehmen als auch die rund 67.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserer Sparte für die Herausforderungen nach Corona wappnet.“ Die Elektro- und Elektronikindustrie leiste damit, ist Marion Mitsch überzeugt, „einen vitalen Beitrag zur Ankurbelung Österreichs Wirtschaft!“