Ginzinger

Embedded-Lösung für den Zahnarzt

Ein Dentalbehandlungsstuhl als Beispiel für die praktische Einsatzmöglichkeit von Embedded Systems.

Ginzinger electronic systems fühlte den embedded world Besuchern mit einem Dentalbehandlungsstuhl „auf den Zahn“.

Einen neuen Dentalbehandlungsstuhl präsentierte Ginzinger electronic systems auf der embedded world. Dieser ist, zusammen mit anderen Kundenprodukten, ein Beispiel für die Einsatzmöglichkeiten von Embedded Systemen.

Der Dentalbehandlungsstuhl „L2-S600“ ist das neueste Produkt des deutschen Herstellers DKL Chairs. Er ermöglicht Zahnärzten und Chirurgen effizienteres Arbeiten durch perfekte Ergonomie und höchsten Bedienkomfort. Sämtliche Antriebe und Einstellungsmöglichkeiten des Stuhls sind intelligent und individuell einstellbar. Über Tasten an der Rückenlehne können Programme zum Verfahren in die Ein- oder Ausstiegsposition  gespeichert und abgerufen werden. Auch die Fußbank senkt sich automatisch beim Ein- oder Ausstieg auf die Liege ab. Dies erleichtert zum Beispiel Patienten mit Mobilitätseinschränkungen den Zugang zur Behandlungsliege. Instrumentenfunktionen können über einen kabellosen Bluetooth-Fußstarter abgerufen werden. Ein modulares, flexibles und erweiterbares System ermöglicht es dabei dem Zahnarzt, sich seinen Stuhl selbst nach Wunsch zu konfigurieren.

Der High-Tech-Zahnarzt-Stuhl ist eine Gemeinschaftsentwicklung von DKL Chairs, W&H Dentalwerk Bürmoos und Ginzinger electronic systems. DKL ist ein renommierter Hersteller intelligenter Zahnarztstühle.  Das Unternehmen aus Rosdorf bei Göttingen entwickelt und produziert Behandlungseinheiten für Zahnärzte und Kieferorthopäden. Die zahnärztlichen Geräte und Antriebe für die Behandlungseinheiten von DKL liefert das österreichische Unternehmen W&H.

Verwandte tecfindr-Einträge