Markt

Warum DMG Mori mit schwierigen Zeiten rechnet

Der deutsche Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori rechnet nach Umsatz- und Gewinneinbußen im vergangenen Jahr weiter mit Gegenwind. Will aber mit geplantem Konzernumbau entgegenwirken.

DMG Mori Maschinenbau Metallbearbeitung Unternehmen Märkte USA

DMG Mori-Vorstandschef Christian Thönes rechnet weiterhin mit einem schwierigen internationalen Marktumfeld. Darunter fallen auch die geplanten Importzölle der USA. 

Der deutsche Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori rechnet nach Umsatz- und Gewinneinbußen im vergangenen Jahr weiter mit Gegenwind. Zwar stimme der Rekordauftragseingang von knapp 2,4 Mrd. Euro zuversichtlich, doch rechne er für das laufende Geschäftsjahr "mit einem schwierigen internationalen Marktumfeld", teilte der seit zehn Monaten amtierende Vorstandschef Christian Thönes am Mittwoch mit.

Importzölle in den USA

Der angekündigte Konzernumbau solle aber helfen, dem entgegenzuwirken. Eine genaue Prognose wagte der Manager noch nicht, sondern verwies auf die Bilanzpressekonferenz am 9. März. Mit Blick auf drohende Importzölle in den USA, dem für DMG zweitwichtigsten Markt nach China, bleibt der Konzern gelassen, da er im kalifornischen Davis ein Produktionswerk hat.

2016 verbuchte der mehrheitlich zur japanischen DMG Mori Co gehörende Konzern einen Umsatzrückgang auf 2,26 (Vorjahr: 2,30) Mrd. Euro, der Vorsteuergewinn brach auf 94,1 (217,3) Mio. Euro ein. 75 Mio. Euro für die Neustrukturierung des Konzerns hätten den Gewinn belastet. Zudem habe im Vorjahr ein Verkaufserlös von 38 Mio. Euro das Ergebnis getrieben.

White Paper zum Thema

Konzernumbau 

Bei dem einst als Gildemeister bekannten Konzern war 2016 eine neue Ära angebrochen: Großaktionär DMG Mori Co hatte seinen Anteil auf über 75 Prozent ausgebaut und kann bei den Bielefeldern nun durchregieren. Zudem ging der langjährige Konzernlenker Rüdiger Kapitza nach der Machtübernahme des Mehrheitsaktionärs von Bord. Thönes kündigte im Herbst einen Konzernumbau an. Er wolle schlankere Strukturen schaffen, hatte er im Reuters-Interview gesagt. Den Verkauf des defizitären Batteriegeschäftes brachte Thönes im Jänner über die Bühne. "Der DMG-Anteil an Energy Storage ist an einen strategischen Investor verkauft worden", sagte eine Konzernsprecherin. (APA/Reuters) 

Verwandte tecfindr-Einträge