Ausland

Digitalpolitik: Drei Österreicher beraten Merkel

Die deutsche Bundesregierung hat seit dem Wochenende einen Digitalrat. Zehn Experten für Digitalisierung sollen Bundeskanzlerin Angela Merkel „antreiben und unbequeme Fragen stellen“. Auch drei Österreicher wurden in das Gremium berufen.

Von

Holt sich Hilfe auch aus Österreich: Bundeskanzlerin Angela Merkel. 

Um mit der gesellschaftlichen Wucht des digitalen Wandels klar zu kommen, holt sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel Hilfe. In einem Digitalrat sollen Experten  unterschiedliche Themenfelder der Digitalisierung abdecken. Die Kanzlerin ist überzeugt, dass aus der Arbeit des Digitalrats viele neue Ideen entstehen können, "die wir als Regierung in die Tat umsetzen können". Er tagt heute zum ersten Mal. "Ich bin überzeugt, dass wir insgesamt in unserem Regierungshandeln nur mithalten können, wenn wir uns auch immer wieder Rat von außen suchen. Und genau das tun wir, indem wir Expertinnen und Experten aus den verschiedenen Bereichen bitten, uns im Digitalrat zur Seite zu stehen und uns zu beraten", erklärte Merkel in ihrem wöchentlichen Podcast.

Kritiker des Digitalrats monieren vor allem das Fehlen der Zivilgesellschaft in dem Gremium. Auch die Industrie ist nicht vertreten. Mehr zum deutschen Digitalrat und eine Analyse der Auswahl der Mitglieder haben die deutschen Kollegen von Netzpolitik für Sie. (mehr hier)

Wer sind die drei Österreicher?

Professor Viktor Mayer-Schönberger ist gelernter Jurist und Professor für Internet Governance am Oxford Internet Institute und Co-Autor des Buches „Big Data: Die Revolution, die unser Leben verändern wird“. Er wurde 1966 in Zell am See geboren und fordert ein Recht auf Vergessen an. 1999 wurde er Salzburger des Jahres. Die Habilitation erreichte er 2001 an der Universität Graz. 

White Paper zum Thema

Der zweite Österreicher kommt aus Krems und ging 2017 nach Berlin. Der renommierte E-Governance-Experte Professor Peter Parycek ging von der Donau-Universität Krems nach Berlin, um mit der vom Bundesministerium des Innern geförderten Denkfabrik ÖFIT am Fraunhofer-Institut FOKUS wichtige Impulse für die erfolgreiche Digitalisierung im Öffentlichen Raum zu setzen. 

https://www.youtube.com/watch?v=8coUXLClmEg Peter Prayceks Antrittsvorlesung in Krems.

Der dritte Österreicher ist eine Österreicherin: Die Bildungsforscherin Prof. Ada Pellert wurde 1962 geboren, ist Wirtschaftswissenschaftlerin (Wirtschaftsuniversität Wien) und seit 2016 Rektorin der Fernuniversität Hagen. Von 2005 bis 2008 war sie Professorin für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Universität Krems. 

Verwandte tecfindr-Einträge